Kosten-/Leistungsrechnung

  

Ansprechpartner/Leitung

ADir. Sonja Spielmann

Büro: Innrain 52 (Hauptgebäude), ZiNr.: 1024
Tel.: +43 512 507 - 22720
Fax: +43 512 507 - 22749
 : sonja.spielmann@uibk.ac.at

 

Mitarbeiterin:

 

Christine Knapp, BSc

Büro: Innrain 52 (Hauptgebäude), ZiNr.: 1021
Tel.: +43 512 507 -  22724
Fax: +43 512 507 - 22749
 : christine.knapp@uibk.ac.at

 

Martina Zirngast

Büro: Innrain 52 (Hauptgebäude), ZiNr.: 1023
Tel.: +43 512 507 - 22721
Fax: +43 512 507 - 22749
 : martina.zirngast@uibk.ac.at

 

Allgemeines

Im §16 (1) UG 2002 ist geregelt, dass an jeder Universität unter der Verantwortung und Leitung des Rektorats ein Rechnungswesen, einschließlich einer Kosten- und Leistungsrechnung, sowie ein Berichtswesen einzurichten ist, die den Aufgaben der Universität entsprechen.

Mit 14. März 2017 trat die Verordnung über die einheitlichen Standards für die Kosten- und Leistungsrechnung an den Universitäten in Kraft (BGBl. II – Ausgegeben am 14.03.2017, Nr. 69). Ziel dieser Verordnung ist ein interuniversitärer Kostenvergleich und diese stellt eine Grundlage zum Nachweis der Erfüllung der Vorschriften des europäischen Beihilferechts dar. Die Kosten- und Leistungsrechnungsverordnung (KLR-VO) sieht eine Vollkostenrechnung vor. Im Rahmen dieser werden geführt:

  1. Eine Kostenartenrechnung (welche Kosten fallen an),
  2. eine Kostenstellenrechnung (wo fallen Kosten an) und
  3. eine Kostenträgerrechnung/Leistungsrechnung (wofür fallen Kosten an).

Die Kosten- und Leistungsrechnung ist gemäß § 24 KLR-VO bis spätestens 31.12.2019 zu implementieren.

 

Kostenartenrechnung

Als primäre Kostenarten sind die nachfolgenden Kostenartengruppen in Verwendung:

  1. Personalkosten mit folgenden Kostenschichtungen:
    • ProfessorenInnen
    • Assoziierte ProfessorenInnen und UniversitätsdozentenInnen
    • Wissenschaftliche MitarbeiterInnen
    • Allgemeines Personal
  2. Laufende Sachkosten
  3. Mieten und Abschreibungen für Gebäude
  4. Bewirtschaftungs- und Instandhaltungskosten der Gebäude und
  5. Abschreibungen

Als sekundäre Kostenarten, die durch die diversen Verrechnungsschritte auf den Haupt- und Hilfskostenstellen entstehen, sind mehrere Kostenarten für eine wirksamere Kostenanalyse im Einsatz.

 

Kostenstellenrechnung

In der Kostenstellenrechnung werden Haupt- und Hilfskostenstellen definiert. Die Kosten sind nach dem Verursachungsprinzip auf den jeweiligen Kostenstellen zu erfassen und/oder mittels geeigneter Verrechnungslogik zu verrechnen.

Eine Auflistung zu den aktuellen Haupt- und Hilfskostenstellen find Sie unter nachfolgendem Link: https://www.uibk.ac.at/budget-controlling/sap/ -> Stammdaten

 

 

Kostenträgerrechnung/Leistungsrechnung

Die Leistungen werden gemäß § 16 (2) KLR-VO zumindest untergliedert in:

  1. Lehre (Bachelor-, Master- und Diplomstudien)
  2. Forschung und Entwicklung, sofern nicht zu Punkt 3. oder Punkt 4. zuordenbar
  3. Forschung und Entwicklung aus Fördermitteln
  4. Auftragsforschung
  5. Weiterbildung wirtschaftlich
  6. Weiterbildung nichtwirtschaftlich
  7. Sonstige Leistungen wirtschaftlich
  8. Sonstige Leistungen nichtwirtschaftlich

 

Instrumente der Kosten- und Leistungsrechnung

Ein geringfügiger Teil der Kosten der Universität Innsbruck wird über die sogenannte „interne Leistungsverrechnung“ verursachungsgerecht abgebildet. Diese Art der Verrechnung erfolgt für ausgewählte Leistungen/Produkte wie zB. Telefonie, Fernleihe UB oder diverse Leistungen des Zentralen Informatikdienstes.

Der Hauptanteil der Kosten wird mittels Umlageverfahren mit Hilfe von statistischen Kennzahlen weiterverrechnet.

Statistische Kennzahlen stellen im Rahmen der innerbetrieblichen Leistungsbeziehungen die Bezugsgrößen für Umlage- bzw. Verteilungszyklen dar. Dabei dienen (voraussichtlich) folgende statistische Kennzahlen als Bezugsgrößen:

  • Quadratmeter
  • Vollzeitäquivalente/Köpfe (gesamtes/wissenschaftliches/allgemeines Personal)
  • Prüfungsaktive Studien
  • Nutzungsstatistik der Lehr- und Unterrichtsräume

 

Drittinformationspflicht

Gemäß § 22 KLR-VO ist die Universität Innsbruck verpflichtet, die Ergebnisse aus der Kosten- und Leistungsrechnung dem Bundesministerium jährlich zur Verfügung zu stellen. Dabei werden die Ergebnisse der Kostenträger 1. bis 4. auf Ebene der in der KLR-VO definierten Disziplinengruppen ausgewiesen.

 

 

Prüfpflicht

Die Kosten- und Leistungsrechnung ist gemäß § 23 KLR-VO durch eine/n unabhängige/n beeidete/n WirtschaftsprüferIn zu prüfen.