Gender Budgeting und -controlling


 

 

 

 


Genderbudgeting

Das Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung hat im Rahmen des Budgetvoranschlages folgendes Wirkungsziel definiert:

  • Wirkungsziel 4: Ein ausgeglichenes Geschlechterverhältnis in Führungspositionen und Gremien sowie beim wissenschaftlich/künstlerischen Nachwuchs.

Die Universität Innsbruck hat sich daher in der Leistungsvereinbarungsperiode 2013 – 2015 betreffend Gleichstellung von Frauen und Männern verpflichtet, nachfolgende formulierte Vorhaben bzw. Ziele umzusetzen:

  • Gleichstellung und Frauenförderung und Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie 
  • Beibehaltung des geringen Lohngefälles / weitere Verringerung des Lohngefälles zwischen Frauen und Männern

 

TOP


Gendercontrolling

In Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis für Gleichbehandlungsfragen sowie dem Vizerektorat für Personal wurden Kennzahlen definiert, welche ein möglichst umfassendes Gendercontrolling an der Universität Innsbruck erlauben.

Nachfolgende Kostenbereiche werden hinsichtlich des Gender-Mainstreamings (i.S. von gleichstellungsorientierte Politik) betrachtet, analysiert und gegenübergestellt sowie eine entsprechende Verlaufsbeobachtung zum Aufzeigen von Entwicklungen und Tendenzen unterzogen:

 

  Budgetansatz A2-Personal:

Reisekosten
Belohnungen und Prämien
Überstundenvergütungen
Amtszulagen

 

  Budgetansatz A3-Sachaufwand:

Leistungsstipendien
Förderungsstipendien
Graduiertenstipendien

 

  Datenquellen außerhalb des Rechnungswesens:

Freiwillige Sozialleistungen – Top-Ticket IVB
Vergabe von Mietwohnungen an Universitätsbedienstete

 

TOP