5. bis 7. März 2013, Brenner-Archiv der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

 

 

Dienstag, 5. März 2013

 

15:00-15:05 Uhr        Begrüßung: Johann Holzner, Leiter des Brenner-Archivs der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

 

15:05-15:10 Uhr        Begrüßung: Hans-Peter Schütt, Leiter des Instituts für Philosophie am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

                                                                                                                                                                       

15:10-15:25 Uhr        Einleitung der Organisatoren: Ulrich Arnswald, Ulrich Lobis und Ilse Somavilla

 

15:25-16:00 Uhr         Ilse Somavilla: Wittgenstein: Genialität, Religiosität und Wahnsinn

 

16:00-16:15 Uhr        Kaffeepause

 

16:15-16:50 Uhr        Simeon Imhoff: Die „Zivilisations“-Metapher bei Wittgenstein und Spengler

 

16:50-16:55 Uhr        Pause

 

16:55-17:30 Uhr         Florian Rinderer: Die absolute Tat: Über den Freitod bei Wittgenstein und Jean Améry

 

17:30-17:45 Uhr:       Kaffeepause

 

17:45-18:20 Uhr        Christiane Lorch: Ludwig Wittgenstein – Ein Genie wie es im Buche steht?

 

18:20-18:25 Uhr        Pause

 

18:25-19:00 Uhr        Ulrich Lobis: Analyzing Wittgenstein. Der Philosoph auf der Couch

 

 

Mittwoch, 6. März 2013

 

10:00-10:35 Uhr        Ulrich Arnswald: Ludwig Wittgenstein – Lehrer, Lernender und Selbstfinder

 

10:35-10:40 Uhr        Pause

 

10:40-11:15 Uhr        Ruth Lengning: Der Begriff des Subjekts an der Grenze zur Sprache und zur Welt

 

11:15-11:30 Uhr        Kaffeepause

 

11:30-12:05 Uhr        Daniel Liebeherr: „Der fliegende Wittgenstein“. Ludwig Wittgensteins Studien zur Luftfahrt

 

12:05-12:10 Uhr        Pause

 

12:10-12:45 Uhr        Joseph Wang: Wittgensteins Wechsel vom Tractatus zu den PU und das Scheitern der GOFAI

 

12:45-12:50 Uhr        Pause

 

12:50-13:25 Uhr        Michael Wendland: Wittgenstein als Architekt? Formen, Sprache und Ästhetik

 

 

Donnerstag, 7. März 2013

 

10:00-10:35 Uhr        Daniel Abart: Wittgensteins Weltbegriff und die Unterscheidung zwischen Solipsismus und Realismus

 

10:35-10:40 Uhr        Pause

 

10:40-11:15 Uhr        Hannah Ullrich: „Können Noten reden?“ Über die Bedeutung der Musik in Wittgensteins Leben

 

11:15-11:30 Uhr        Kaffeepause

 

11:30-12:05 Uhr        Peter Oberhuber: Wittgenstein und die Kunst – Ludwig und die Künstler

 

12:05-12:10 Uhr        Pause

 

12:10-12:55 Uhr        Allan Janik: Philosophie dürfte man eigentlich nur dichten?

 

12:55-13:00 Uhr        Abschließende Worte der Organisatoren