Station 9: Sommer in Lans mit Georg Trakl 


 

Mit Georg Trakl im Sommer in Lans

FIBA, Sig. 041-100-058

 
Georg Trakl fand zwischen 1912 und 1914 in Lans immer wieder Unterschlupf in der sog. "Hohenburg", die Ludwig von Fickers Bruder Rudolf gehörte. Das Gedicht Abend in Lans entstand im Herbst 1913, es imaginiert einen vergangenen Sommer in Lans. Gut möglich, dass der "getünchte Bogen", unter dem das lyrische Ich "feurigen Wein" trank, zum Lanser "Gasthof Traube", dem "Isserwirt", gehört – Trakl hat dieses Gasthaus oft besucht.
 

FIBA, Sig. 041-099-065


Das Foto zeigt Trakl mit Paula Schmid, Rudolf von Fickers Lebensgefährtin, die in Lans seine Gastgeberin war.

Nähere Informationen zu Georg Trakls Tiroler Aufenthaltsorten finden Sie hier.


© Brenner-ArchivBitte einsteigen! Bus fährt ab zur nächsten Station Tarrenz! Umsteigen in Innsbruck und Nassereith.


 
Verwandte Artikel

© Brenner-ArchivTrakls Gastgeber in Lans war Musikwissenschaftler, 1910 wohnte er in München (höchstwahrscheinlich) einer wichtigen Uraufführung bei. In Station 4: Rudolf von Ficker in München wird uns erklärt, was das mit Sommerfrische zu tun hat


© Brenner-ArchivMax von Esterle war ein guter Bekannter Georg Trakls aus dem Brennerkreis – zu ihm siehe Station 16: Max Esterle in Völs am Schlern


© Brenner-ArchivAuch Dorothea Merl wirft einen melancholischen lyrischen Blick aus dem Herbst zurück in den vergangenen Sommer – siehe Station 12: Dorothea Merl prende il fresco in Bozen und auf dem Ritten

Literatur

Zum Manuskript: Online

Zum Foto: Online

Alle Dokumente aus dem Kryptonachlass Georg Trakls im Forschungsinstitut Brenner-Archiv finden Sie online

Iris Kathan: Literaturlandkarte Tirol, Artikel Georg Trakl. Online



Nach oben scrollen