© Brenner-Archiv



Mit Felix Mitterer auf der Alm bei Kirchberg

© Brenner-Archiv



Das hier abgebildete Foto zeigt den jungen Felix Mitterer (geb. 1948). Die Almen, die er mit seiner Ziehmutter im Sommer zur Bergbauernarbeit bezog, waren beliebte Orte für die Sommerfrische. Diesen Umstand wusste sich Mitterers Adoptivmutter zunutze zu machen, indem sie ihn als Tiroler Bub kleidete und ihn als solchen mit den Gästen in Kontakt treten ließ. In Kombination mit den typisch bergbäuerlichen Speisen und Getränken und dem urigen Alm-Leben der Landbevölkerung entwickelte sich eine eigene Kulisse für die Sommerfrische in den Bergen und damit, aus der Sicht von Felix und seiner Familie, eine nötige Einnahmequelle.

FIBA, Sig. 018-081-023-004Mitterers Beschreibungen in seiner Autobiographie lassen ein klares Bild vom Verständnis der Tiroler Landwirte und Landwirtinnen hinsichtlich des Vermarktungspotentials ihrer Traditionen entstehen. Wenngleich aus seinen weiteren Ausführungen hervorgeht, dass es sich im konkreten Fall um die Fleckalm handelt, so zeigen die Unsicherheiten betreffend das Entstehungsjahr des Fotos und die Bildunterschrift „Auf der Alm, ca. 1955“ ganz deutlich, dass solche Ereignisse an mehreren Almen über die Jahre hinweg stattgefunden haben und damit zum üblichen landwirtschaftlichen Alltag gehörten. Dies lässt darauf schließen, dass die Almbewirtschaftung und die touristische Funktion eines idyllischen Almorts grundsätzlich verflochten waren (und sind).

Felix Mitterers vielschichtiger Blick auf den Tourismus in Tirol erlangte vor allem durch sein Drehbuch zum vierteiligen Fernsehfilm Die Piefka-Saga (1989–1992) großes Aufsehen und damit Berühmtheit. 

Anna-Dorothea Nussbaumer

© Brenner-Archiv

 


© Brenner-ArchivBitte einsteigen! Zug fährt ab nach Brixlegg, dann umsteigen in den Bus zur nächsten Station Alpbach!


 
Verwandte Artikel

© Brenner-ArchivEine ähnliche Perspektive auf die Sommerfrische als Heimatvermarktung findet sich auch bei der Station 14: Bozen – Karl Felix Wolff

© Brenner-ArchivEinen sentimentalen Blick auf die "Herrlichkeit" der Landschaft vor dem Beginn des Tourismus wirft Hubert Mumelter in Station 15: Völs am Schlern


© Brenner-ArchivSommerfrische kann auch als Vermarktung der Fremde dienen, wie sich am Beispiel der Station 22: Australien – Ernst von Glasersfeld zeigt

Literatur

Felix Mitterer: Mein Lebenslauf. Innsbruck, Wien: Haymon, 2. Auflage 2018. (Abbildung S. 16, Zitate S. 16 und 17.)

Felix Mitterer, Foto des Autors: Forschungsinstitut Brenner-Archiv, Vorlass Felix Mitterer, Sig. 018-081-023-004.

Rudolf Jaworski: Einführung in Fragestellungen und Themenfelder. In: Peter Stachel, Martina Thomsen (Hg.): Zwischen Exotik und Vertrautem. Zum Tourismus in der Habsburgermonarchie und ihren Nachfolgestaaten. Bielefeld: transcript 2014, 11–30.

 

 


Nach oben scrollen