© Brenner-Archiv

 

Mit der Familie Mann in Bad Tölz

© Brenner-Archiv

 

FIBA, Sig. 041-030-032-001-001
    

© Brenner-Archiv

Im Brief an Ludwig von Ficker vom 12. Juni 1913 preist der deutsche Schriftsteller Thomas Mann den österreichischen Satiriker Karl Kraus. Es handelt sich um Manns Beitrag zur Rundfrage über Karl Kraus, die ab 1913 in Fickers Zeitschrift Der Brenner und 1917 im Brenner-Verlag in Buchform erschien. Dieser Brief (bestehend aus einem einzigen Blatt, aus dem vier Seiten gefaltet und beschrieben wurden) ist – laut dem aufgedruckten Briefkopf - im „Landhaus Thomas Mann“ in Bad Tölz verfasst worden.

Nicht nur den Sommer 1913 verbrachte die Familie Mann in Bad Tölz. Tölz war seit Mitte des 19. Jahrhunderts eine beliebte Sommerfrische für bürgerliche Familien Münchens. Die Familie Mann besaß ihre Villa – eben das „Landhaus Thomas Mann“ – von 1909 bis 1917. Es zog sie immer wieder ins Isartal mit der frischen Bergluft. Hier konnte Thomas Mann ungestört schreiben, hier entstanden Teile der Romane Die Bekenntnisse des Hochstaplers Felix Krull, Der Zauberberg und zur Gänze die Novelle Der Tod in Venedig.

Das Repräsentationsbedürfnis des erfolgreichen Schriftstellers ließ ihn auch hier viele Besucher*innen empfangen, dies jedenfalls in zwangloserem Rahmen als in München.

Schon vor dem Verfassen des vorliegenden Briefes hatte die Familie Mann sich entschlossen, das Landhaus zu verkaufen – aus finanziellen Gründen, aber auch, weil für die wachsende Familie zu wenig Platz war. Diese Entscheidung wurde jedoch erst vier Jahre später umgesetzt.

Seit 1973 steht der ehemalige Sommerfrische-Sitz der Familie Mann unter Denkmalschutz.

Kina Barra


 

© Brenner-Archiv

 


 


© Brenner-ArchivBitte einsteigen! Zug fährt ab zur nächsten Station München!


 
Verwandte Artikel

© Brenner-Archiv Auch in Station 5: Rindbach – Fritz von Herzmanovsky-Orlando und

© Brenner-Archiv in Station 8: Aldrans – Rudolf (von) Greinz sind Villen von Schriftstellern zu bestaunen.

© Brenner-Archiv Der eigentliche Wohnort Manns ist Thema in Station 4: München – Gustav Mahler.

Literatur

Thomas Mann an Ludwig von Ficker, 12.6.1913. FIBA, Nachlass Ludwig von Ficker, Sig. 041-030-032-001-001, -002, -003.

Abbildung Familie Mann, vermutl. Juli 1909. Vlnr: Hund Motz, Katja, Golo (= Baby), Erika, Thomas und Klaus Mann. © ETH Bibliothek Zürich, Thomas Mann Archiv, Sig. TMA_AL30_6243. Online

Thomas Mann: [Beitrag]. In: Ludwig von Ficker (Hg.): Rundfrage über Karl Kraus. Innsbruck: Brenner-Verlag 1917, 15–16. Online lesen
 
Daniel Lang, Dirk Heißerer (Hg.): „Nicht auf der Rasenkante gehen!“ Die Familie Mann und ihr Landhaus in Bad Tölz 1908-1917. Erweiterte Neuausgabe. Würzburg: Königshausen & Neumann 2017 (= Thomas-Mann-Schriftenreihe 3).


Nach oben scrollen