© Brenner-Archiv

   

Wandern durch Kaltern und Eppan mit Klaus Mazohl

Der Wanderführer Kaltern – Eppan ist ein umfangreiches Typoskript mit zahlreichen handschriftlichen Korrekturen und Ergänzungen, verfasst vom Südtiroler Dramatiker und Lyriker Klaus Mazohl (eig. Klaus Webhofer, 1924–1995), der von Beruf Journalist war. Es befindet sich in dessen Nachlass im Forschungsinstitut Brenner-Archiv. Der Autor gibt in seinem Werk eine naturhistorische, historische und kulturhistorische Einführung zu dem Gebiet und beschreibt die Gemeinden. Im Hauptteil werden 45 Spazier- und Wanderwege um Eppan, Kaltern, Tramin und Kurtatsch sowie auf der Mendel vorgestellt – alle genannten Orte sind bekannte Sommerfrischen. Es ist an den Notizen im Manuskript offensichtlich, dass Klaus Mazohl die Orte, über die er schreibt, selbst besucht, dass er die Wanderwege selbst erprobt hat. Auch gibt es handschriftliche Notizen wie: „Hier muß wohl noch kontrolliert werden. Alles übrige müßte nach meinen Feststellungen stimmen.“

 

FIBA, Nachl. Klaus Mazohl, Sig. 054-018-04 

 
Ob diese Anweisungen für ihn, den Autor selbst, bestimmt waren oder für das Lektorat, konnte nicht festgestellt werden. Der weitgehend fertig gestellte Wanderführer ist nie erschienen. Das Manuskript ist nicht datiert, jedoch kann man die Entstehungszeit aufgrund von Beilagen (Prospekte, Karten) auf die späten 1970er und frühen 1980er Jahre eingrenzen. Zu dieser Zeit entwickelte sich der Tourismus im Überetsch und im Südtiroler Unterland massiv weiter, es entstanden unzählige Prospekte, Werbeschriften und Wanderführer.
 

Klaus Mazohl. © Brenner-Archiv © Brenner-Archiv

   
Im Vorwort des Manuskripts richtet sich der Autor an deutschsprachige Tourist*innen: Er wolle ihnen mit seinem Werk die schöne Landschaft näherbringen. Bei den Wegbeschreibungen finden sich nicht nur Hinweise auf Jausenstationen und Verpflegungsbetriebe, sondern auch auf kulturelle Besonderheiten und Denkmäler.

Veronika Peterlin


© Brenner-ArchivBitte einsteigen! Der Bus fährt ab in Richtung Auer/Egna. Reisende zur Station Gardasee nehmen die Bahn bis Rovereto und steigen dort in den Bus ein.


 
Verwandte Artikel

© Brenner-ArchivWas sind der Kalterer See und der Montiggler See gegen das "Kronjuwel Tirols" – den Achensee! Das fragt sich Hermann von Gilm in Station 2


© Brenner-ArchivDas Wandern ist auch Thema in einem Gedicht Dorothea Merls – siehe Station 12: Dorothea Merl prende il fresco


 
© Brenner-ArchivEin anderer Dramatiker auf Sommerfrische kann in Station 11: Karl Schönherr in Telfs beobachtet werden

Literatur

Klaus Mazohl: Wanderführer Kaltern – Eppan. Forschungsinstitut Brenner-Archiv, Nachl. Klaus Mazohl, Sig. 054-018-004.

Autonome Provinz Bozen Südtirol (Hg): „Touristische Nutzung“, in: Kulturlandschaft Südtirol, 22.12.2008. Online lesen 

Christine Riccabona, Anton Unterkircher (Hg.): Lexikon Literatur in Tirol. Stichwort: Klaus Mazohl (o. AutorIn, o.J.). Online.

Martin Sölva, Gotthard Andergassen: Die Mendel. Ein Pass mit einer glanzvollen Geschichte, Bozen: Athesia 2003.

Erika Wimmer: Klaus Mazohl. Fast ein Hamlet. Einige Bemerkungen zur Macht der Väter. In: Literaturtirol.at. Online

 


Nach oben scrollen