Kooperationen 

  • Nationale und internationale Kooperationen 

Auf nationaler und internationaler Ebene sind Kooperationen sowohl im literatur- und kulturwissenschaftlichen Bereich als auch im Bereich der Regionalen Zeitgeschichte geplant. Erste Kontakte wurden zu Wissenschaftlern geknüpft, die sich in ihren Studien intensiv mit dem Themenkomplex Gedächtnis – Erinnerung – Identität beschäftigt haben: zur Historikerin und Kulturwissenschafterin Dr. Heidemarie Uhl / Österreichische Akademie der Wissenschaften, Wien, weiters zu dem Literaturwissenschaftler Prof. Dr. Klaus Zeyringer, Professor und Vorstand des Deutsch-Départements an der Université Catholique de l’Ouest, Angers / Frankreich, und zur Historikerin Dr. Siglinde Clementi (Arbeitsgruppe Regionalgeschichte / Storia e regione, Bolzano, Italien).  Aus theoretischen und methodischen Anregungen des Historikers Dr. Ernst Langthalers hat sich in der Folge eine konkrete Zusammenarbeit mit dem Ludwig Boltzmann Institut für Geschichte des ländlichen Raumes, St. Pölten, ergeben, dessen wissenschaftlicher Mitarbeiter Langthaler ist. Das Erkenntnisinteresse des Instituts gilt den „ökologischen, ökonomischen, politischen, sozialen und kulturellen Dimensionen ländlicher Gesellschaften, wobei das Wechselspiel von menschlichen Deutungen und Handlungen einerseits und deren Bedingungen und Folgen im Mittelpunkt stehen“.

  • Fakultätsübergreifende Kooperation an der Universität Innsbruck 

Das FWF-Forschungsprojekt „Feldforschung und Literatur als Erinnerungsarbeit. Erschließung und Edition anhand des Nachlasses von Johannes E. Trojer“ und das OeNB-Forschungsprojekt „Konfliktive Erinnerungsarbeit in Osttirol“ sind Teilprojekte der interfakultären Forschungsplattform „Weltordnung – Religion – Gewalt“ an der Universität Innsbruck. Außerdem sind die Projekte im interdisziplinären Forschungsschwerpunkt "Politische Kommunikation und die Macht der Kunst" verankert, konkret im neu gegründeten Cluster "Konflikt und Kultur", in den der ehemalige Cluster "Konfliktfeld Tiroler Raum" integriert wurde.

Um die in Trojers Nachlass befindlichen historisch-volkskundlichen Studien und Sammlungen für unser Forschungsvorhaben, insbesondere für Band 4 der Edition und die kulturwissenschaftliche Studie fruchtbar zu machen, wurde eine interdisziplinäre Arbeitsgruppe begründet, deren Mitglieder aus Fachbereichen stammen, deren Kernkompetenzen von den ProjektantInnen nicht abgedeckt werden können (z.B. Volkskunde, Sozial- und Wirtschaftsgeschichte, Fotografie usw.).

Zu den Mitgliedern der interdisziplinären Arbeitsgruppe gehören:

Dr. Maria Heidegger, Mag. Georg Tschöll, Mag. Angela Grießenböck, Mag. Reinhard Bodner, Mag. Gerhard Rampl und Laurent Promme (Stand Dez. 2008).