Literatur in Osttirol Projektbeschreibung Osttiroler Autoren Leseproben Mitarbeiter

 

Osttirol scheint auf den ersten Blick einen blinden Flecken auf der österreichischen Literaturlandkarte darzustellen, bei näherer Betrachtung finden sich aber zahlreiche mehr oder weniger bekannte Namen von Autorinnen und Autoren, die in der Region literarisch produktiv waren oder sind.

 

Landkarte Osttirol, Vgl.: http://www.polentz.at/osttirol_landkarte.htm
Osttirol

Osttiroler Literatur als Regionalliteratur

Schon alleine aufgrund der durch die geografische Abgeschlossenheit bedingten Isolierung des Bezirkes Lienz scheint es äußerst interessant und spannend eine Literatur, die unter solchen Bedingungen entstanden ist, zu untersuchen. Aber nicht nur wegen dieser speziellen geografischen Lage sondern auch aufgrund des relativen Bekanntheitsgrades der Autorinnen und Autoren, der großteils auf den Bezirk selbst beschränkt geblieben ist, scheint es zulässig von der Osttiroler Literatur als einer Regionalliteratur zu sprechen. Allerdings erschöpft sich eine solche Regionalliteratur nicht in rein regionalistischen Themen. In diesem Sinne kann die Darstellung des literarischen Lebens in Osttirol exemplarischen Charakter für jegliche Regionalliteratur erhalten.

Als interessant erweist sich auch die Beleuchtung des Spannungsfeldes zwischen Tradition und Innovation und in diesem Zusammenhang die Untersuchung der verschiedenen literarischen Verfahrensweisen der einzelnen Autoren. Das Anlehnen an Traditionen und an in der Region und in der jeweiligen Zeit gebräuchliche Verfahrensweisen ist beispielsweise charakteristisch für Reimmichl oder Fanny Wibmer-Pedit, die Verarbeitung von tradierten Mustern und noch mehr das Beschreiten innovativer sprachlicher und inhaltlicher Wege zeichnet wiederum eher die Autoren aus, die bis in die jüngste Vergangenheit literarisch tätig waren, wie beispielsweise Christoph Zanon, der stark von zeitgenössischen gesamteuropäischen Tendenzen beeinflusst wurde und diese nicht nur unreflektiert übernahm.

Inhalt und Konzept

Der Band "Schattenkämpfe. Literatur in Osttirol" versucht eine Darstellung der Literatur des 20. Jahrhunderts und des literarischen Lebens in Osttirol, wobei auch die Einbettung in den gesamttiroler Kontext erfolgt. Essays und Aufsätze zu den wichtigsten Osttiroler Autoren geben einen Überblick über deren Leben und Werk und auch die Kultur- und Literaturlandschaft Osttirol wird beleuchtet (z.B. diverse Kulturvereine, Villgrater Kulturwiese, Lienzer Wandzeitung u.ä.). Der Band erschien Anfang 2006.

Diese Literaturgeschichte bietet alles andere als eine Darstellung im Stil der traditionellen Literaturgeschichtsschreibung, eine chronologische Aufzählung der Autoren und der Werke; das Buch ist vielmehr ein Lesebuch, das durch die literarische Geschichte des Bezirkes führt und einmal da, einmal dort zu längerem Verweilen einlädt.
 

nach oben