aussstellung-pechtl_foto-mariapiok_1800x1080

Ausstellungen

Willi Pechtl: Holzschnitte zur Literatur

Das Lesen von Literatur begleitet den Künstler seit der Jugend, seit seine Lehrerin an der Glasfachschule in Kramsach ihren jugendlichen Schülern Texte von Friederike Mayröcker, Ernst Jandl, Bert Brecht u.a. nähergebracht hat. Pechtls Holzschnitte zeugen von seiner Auseinandersetzung mit Literatur und den Menschen. Dabei ist es ihm bis heute ein Anliegen, Verfolgung und politische Intoleranz aufzuzeigen und anzuklagen.

Willi Pechtl
, geboren 1951, ist Künstler, Grafiker und Autor, Kurator von Ausstellungen und Sammler von Zeugnissen der kulturellen Vergangenheit Tirols.

Besuch der Ausstellung ist bis 31. März 2023 abends vor und nach den Lesungen im Literaturhaus möglich sowie zu den Öffnungszeiten des Brenner-Archivs Montag – Freitag: 8:00 – 12:00 

as Lesen von Literatur begleitet den Künstler seit der Jugend, seit seine Lehrerin an der Glasfachschule in Kramsach ihren jugendlichen Schülern Texte von Friederike Mayröcker, Ernst Jandl, Bert Brecht u.a. nähergebracht hat. Lesen hieß und heißt Weltöffnung und Weiterentwicklung in persönlichen wie öffentlichen Bereichen. Pechtls Holzschnitte zeugen von seiner gleichsamen Auseinandersetzung mit Literatur und den Menschen: meist einander zugewandt, immer wieder „Die Lesende“ oder Portraits. Dabei ist es ihm bis heute ein Anliegen, Verfolgung und politische Intoleranz aufzuzeigen und anzuklagen.

Willi Pechtl
, geboren 1951, ist Künstler, Grafiker und Autor, Kurator von Ausstellungen und Sammler von Zeugnissen der kulturellen Vergangenheit Tirols.

Das Lesen von Literatur begleitet den Künstler seit der Jugend, seit seine Lehrerin an der Glasfachschule in Kramsach ihren jugendlichen Schülern Texte von Friederike Mayröcker, Ernst Jandl, Bert Brecht u.a. nähergebracht hat. Lesen hieß und heißt Weltöffnung und Weiterentwicklung in persönlichen wie öffentlichen Bereichen. Pechtls Holzschnitte zeugen von seiner gleichsamen Auseinandersetzung mit Literatur und den Menschen: meist einander zugewandt, immer wieder „Die Lesende“ oder Portraits. Dabei ist es ihm bis heute ein Anliegen, Verfolgung und politische Intoleranz aufzuzeigen und anzuklagen.

Willi Pechtl
, geboren 1951, ist Künstler, Grafiker und Autor, Kurator von Ausstellungen und Sammler von Zeugnissen der kulturellen Vergangenheit Tirols.

Das Lesen von Literatur begleitet den Künstler seit der Jugend, seit seine Lehrerin an der Glasfachschule in Kramsach ihren jugendlichen Schülern Texte von Friederike Mayröcker, Ernst Jandl, Bert Brecht u.a. nähergebracht hat. Lesen hieß und heißt Weltöffnung und Weiterentwicklung in persönlichen wie öffentlichen Bereichen. Pechtls Holzschnitte zeugen von seiner gleichsamen Auseinandersetzung mit Literatur und den Menschen: meist einander zugewandt, immer wieder „Die Lesende“ oder Portraits. Dabei ist es ihm bis heute ein Anliegen, Verfolgung und politische Intoleranz aufzuzeigen und anzuklagen.

Willi Pechtl
, geboren 1951, ist Künstler, Grafiker und Autor, Kurator von Ausstellungen und Sammler von Zeugnissen der kulturellen Vergangenheit Tirols.

Das Lesen von Literatur begleitet den Künstler seit der Jugend, seit seine Lehrerin an der Glasfachschule in Kramsach ihren jugendlichen Schülern Texte von Friederike Mayröcker, Ernst Jandl, Bert Brecht u.a. nähergebracht hat. Lesen hieß und heißt Weltöffnung und Weiterentwicklung in persönlichen wie öffentlichen Bereichen. Pechtls Holzschnitte zeugen von seiner gleichsamen Auseinandersetzung mit Literatur und den Menschen: meist einander zugewandt, immer wieder „Die Lesende“ oder Portraits. Dabei ist es ihm bis heute ein Anliegen, Verfolgung und politische Intoleranz aufzuzeigen und anzuklagen.

Willi Pechtl
, geboren 1951, ist Künstler, Grafiker und Autor, Kurator von Ausstellungen und Sammler von Zeugnissen der kulturellen Vergangenheit Tirols.

   
 
Beachten Sie unsere Online-Ausstellungen:

Karl Kraus

Zugeeignet. Widmungen in Büchern der Nachlassbibliotheken des Brenner-Archivs

Sommerfrische! Exponate aus dem Brenner-Archiv erzählen Geschichten von einer verschwundenen Urlaubsform

Online-Führungen durch Bestände des Brenner-Archivs

 

Außerdem möchten wir Sie auf die Ausstellung "Ludwig Wittgenstein - Fotografie als analytische Praxis"  im Leopold-Museum in Wien hinweisen. In der Ausstellung sind auch Leihgaben aus dem Brenner-Archiv zu sehen.

Nach oben scrollen