editorial_1800x1080

Editorial

von Univ.-Prof. Dr. Ulrike Tanzer

Sehr geehrte Damen und Herren,

ein herausforderndes Jahr neigt sich dem Ende zu.
Die Corona-Pandemie hat unser aller Leben tiefgreifend verändert. Die Universität musste innerhalb kürzester Zeit ihre Lehre auf digitale Formen umstellen. Durch die Schließung von Bibliotheken und Archiven, von Laboren und Werkstätten wurden ForscherInnen vor große Herausforderungen gestellt.
Besonders schwierig gestaltete sich die Situation auch für den Kulturbereich, für Künstlerinnen und Künstler, für Kultureinrichtungen und VeranstalterInnen. Einiges konnte durch die finanzielle Unterstützung durch die öffentliche Hand abgemildert werden. Dennoch zeigte sich, wie einschneidend sich die Pandemie auf das kulturelle Leben auswirkte und noch immer auswirkt. Die Kultur stand allzu lange nicht im Zentrum der politischen Aufmerksamkeit. Der hohe Stellenwert von Kunst und Kultur musste erst mühsam eingefordert werden. Nach Phasen eines eingeschränkten Betriebes sind seit Wochen Opern- und Theateraufführungen, Konzerte und Lesungen nur mehr virtuell möglich. Museen und Ausstellungen wandern ins Digitale. Trotz all dieser Anstrengungen und trotz neuer Möglichkeiten fehlen der unmittelbare Eindruck, die Auseinandersetzung in Präsenz und die Orte der Begegnung.

Mit unserem Weihnachts-Newsletter wünschen wir Ihnen möglichst unbeschwerte Festtage und einen guten Rutsch ins neue Jahr! Wir freuen uns und hoffen auf ein baldiges Wiedersehen – im Forschungsinstitut Brenner-Archiv und im Literaturhaus am Inn!
Bleiben Sie gesund!
Mit herzlichem Gruß, im Namen des gesamten Teams,
Ihre Ulrike Tanzer

 
P.S. Hier die neue Postkarte des Brenner-Archivs mit einer Zeile aus einem Brief von Ludwig Wittgenstein an Ludwig von Ficker:

... und Sie bitten, dieselbe an unbemittelte österreichische Künstler [...] zu verteilen." Ludwig Wittgenstein an Ludwig v. Ficker, 14.7.1914 

 

 

 


... und Sie bitten, dieselbe an unbemittelte österreichische Künstler [...] zu verteilen."

Ludwig Wittgenstein an Ludwig v. Ficker, 14.7.1914
Mehr zu diesem Brief finden Sie hier


  twitter      Facebook


Nach oben scrollen