Chiara Conterno. Foto: privatChiara Conterno ist Forscherin und Dozentin für Deutsche Literatur (Ricercatrice) an der Universität Bologna. Ihre Forschungsschwerpunkte betreffen Literatur deutsch-jüdischer Autoren, Briefkultur, Lyrik des 20. Jahrhunderts, transkulturelle Literatur, Phänomene der Rezeptionsgeschichte. Unter ihren Publikationen sei an die Monographien Metamorfosi della fuga. La ricerca dell’Assoluto nella lirica di Nelly Sachs (Padova, Unipress, 2010) und Die andere Tradition. Psalm-Gedichte im 20. Jahrhundert (Göttingen, V&R, 2014) sowie an die Herausgeberschaften Weibliche jüdische Stimmen deutscher Lyrik aus der Zeit von Verfolgung und Exil (mit Walter Busch; Würzburg, K&N, 2012) und Briefkultur. Transformationen epistolaren Schreibens in der deutschen Literatur (mit Isolde Schiffermüller; Würzburg, K&N, 2015) erinnert. Zur Zeit verbringt sie einen Forschungsaufenthalt im Brenner-Archiv und arbeitet über die Lyrik Stella Rotenbergs sowie über ihre Beziehung zu Tirol ausgehend von ihrem Briefwechsel mit Hermann Kuprian (Nachlass Kuprian).