Johann Holzner

Zur Person

1948 geb. in Innsbruck

1954 – 1958: Volksschule Innsbruck-St. Nikolaus

1958 – 1966: Akademisches Gymnasium Innsbruck

1967 – 1972: Studium (Germanistik, Geschichte, Philosophie) an der Universität Innsbruck
Abschluss mit einer Dissertation aus dem Fach Zeitgeschichte: "Untersuchungen zur Überwindung des Nationalsozialismus in Österreich", betreut von Johann Rainer (Universität Innsbruck) und Ludwig Jedlicka (Universität Wien). Dr. et Mag. phil.
 

Lehrtätigkeit u. a. auch an der Universität Wrocław (1979/80), Universität Salzburg (1986), University of California, Santa Barbara (1994 und 1996), Universität St. Petersburg (1998), Universität Jyväskylä (2009) und Universität Maribor (2012). – 2016 Eröffnung der Literatur-Werkstatt Rogoznica (gemeinsam mit Dragica Rajčić)
 

  • Vorsitzender des Kuratoriums des Literarischen Forums (Wien) 1989–1997
  • Vorsitzender der Theodor-Kramer-Gesellschaft 1994–1996
  • Vizepräsident der Österreichischen Gesellschaft für  Germanistik (bis 2012)
  • Mitherausgeber der Germanistischen Reihe der "Innsbrucker Beiträge zur Kulturwissenschaft" (1975-2009), der "Edition Brenner-Forum" und der "Mitteilungen aus dem Brenner-Archiv" (bis 2013). Mitglied des Redaktionsbeirats der "Temeswarer Beiträge zur Germanistik". Korrespondierendes Mitglied des Zentrums für Jüdische Kulturgeschichte (Zeitschrift "Chilufim", Universität Salzburg)
  • Mitglied des Kulturbeirats und des Wissenschaftsbeirats der Tiroler Landesregierung (bis 2013), des Kuratoriums des Franz-Michael-Felder-Archivs in Bregenz (bis 2013) und des Beirats des Internationalen Trakl-Forums in Salzburg (seit 2016 Vorsitzender dieses Gremiums)
  • Jury-Mitglied: "Meraner Lyrikpreis" (1993–2000), "Österreichischer Kinder- und Jugendbuchpreis" (1999–2001), Georg Trakl-Preis (2000, 2004), Anton Wildgans-Preis (2004ff.), Österreichischer Würdigungspreis für Literatur (2006), Sir-Walter-Scott-Preis (2008-2012), Manès-Sperber-Preis (2011) u.a.
  • Sprecher des Forschungsclusters "Konflikt & Kultur" im Forschungsschwerpunkt Kulturelle Begegnungen – Kulturelle Konflikte (bis 2013)
  • Akademischer Koordinator des Secondos-Programms mit Bursa & Zagreb (bis 2013)
  • Mitglied des PEN-Zentrums deutschsprachiger Autoren im Ausland
  • Schwerpunkte der Vortragstätigkeit (u. a. in: Deutschland, Frankreich, Belgien, England, Spanien, Italien, Slowenien, Kroatien, Ungarn, Rumänien, Slowakei, Tschechien, Polen, Schweden, Finnland, Russland, Taiwan, Hongkong, Vietnam, Türkei, Israel, Ägypten, Brasilien, Uruguay, Argentinien, Chile, Peru, Mexiko, USA): Literatur von der Klassik bis zur Gegenwart

 
Auszeichnungen: 

  • Förderungspreis des Theodor Körner-Stiftungsfonds (1983)
  • Preis der Landeshauptstadt Innsbruck für wissenschaftliche Forschung (1986)
  • Ehrenzeichen für Kunst und Kultur der Landeshauptstadt Innsbruck (2011)
  • Großes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich (2014)

nach oben