11.05. und 12.05.2016, Lehrstuhl für Germanistik, Babes-Bolyai Universität Cluj/Klausenburg/Koloszvar, Rumänien
Annette Steinsiek und Ursula Schneider: Workshop "Editionsphilologie unter besonderer Berücksichtigung der Textherstellung bei Manuskripten und Typoskripten aus dem 20. Jahrhundert"
Organisation: Laura Laza


An rumänischen Universitäten wird Editionswissenschaft als Teilfach der Germanistik nicht gelehrt. Der vorliegende Kurs „Editionsphilologie unter besonderer Berücksichtigung der Textherstellung bei Manuskripten und Typoskripten aus dem 20. Jahrhundert“ wendet sich sowohl an Lehrende als auch an fortgeschrittene Studierende (DoktorandInnen, MasterandInnen), die Bedarf an dieser Fortbildung haben (max. 10 Personen). Der Kurs besteht aus einem theoretischen Teil und einem Workshop, in dem Probleme der Textherstellung an von den TeilnehmerInnen beigebrachten Manuskripten und Typoskripten erörtert und Lösungsvorschläge erarbeitet werden.
Im erfolgreich abgeschlossenen öad-wtz-Projekt „Alternative Formen der Sexualität in der rumänischen Literatur nach 1945“ (Kooperationsprojekt des Departments für Deutsche Sprache und Literatur der Babeş-Bolyai-Universität Cluj mit der Interfakultären Forschungsplattform Geschlechterforschung der Universität Innsbruck, Laufzeit 2014-2015, die Antragstellerinnen waren Teil des interdisziplinären österreichischen Projektteams) wurden von der rumänischen Projektleiterin des vorliegenden Projekts in den Akten der Securitate  zum Kronstädter Schriftstellerprozess 1959 zahlreiche bisher unbekannte literarische Manuskripte und Typoskripte aufgefunden, die nun der lesenden und forschenden Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden sollen.
Es handelt sich um die Literatur der deutschsprachigen Minderheit Rumäniens, insofern ist eine Veröffentlichung sowohl für Rumänien als auch für den deutschsprachigen Raum interessant.
Da die literarischen Texte als „Beweise“ in den politischen Prozessen dienten, und zu erwarten ist, dass die Texte nach Veröffentlichung sowohl in der Literaturwissenschaft als auch in der Historiographie breit rezipiert werden, ist penible und saubere Textherstellung oberste Priorität bei einer solchen Edition. Es freut uns, am Beginn dieses wichtigen Projekts teilhaben zu dürfen.

Germanistik Klausenburg