09.12.2015, Studia Universitätsbuchhandlung

Buchpräsentation

sichtbar unsichtbar. Geschlechterwissen in (auto-)biographischen Texten. Herausgegeben von Maria Heidegger, Nina Kogler, Mathilde Schmitt, Ursula A. Schneider, Annette Steinsieksichtbar unsichtbar. Geschlechterwissen in (auto-)biographischen Texten
Maria Heidegger, Nina Kogler, Mathilde Schmitt, Ursula A. Schneider, Annette Steinsiek (Hg.)

Die Herausgeberinnen von »sichtbar unsichtbar« kommen aus vier verschiedenen Disziplinen und haben festgestellt, dass das Sichtbarmachen von Geschlechterwissen in den unterschiedlichen Fachkulturen, die sie vertreten, weiterhin relevant ist; mehr noch, dass auch das Sichtbarhalten in unserem Informationszeitalter eine völlig neue Dimension gewinnt. Der Sammelband eröffnet den Blick auf die unterschiedliche Verwendung und Diskussion des Begriffs ›Geschlechterwissen‹ in verschiedenen Disziplinen (Geschichte, historische Theologie und Pastoraltheologie, Medizingeschichte, anglistische, germanistische und romanistische Literaturwissenschaft, Kultur- und Sozialwissenschaft). Die biographischen Gattungen bieten sich für diese Diskussion besonders an, da sie in allen Disziplinen behandelt werden und zugleich Geschlechterwissen transportieren. Denn biographische Praktiken konstruieren Subjekt und Identität, Wissens- und Handlungspotenziale – auf geschlechtsspezifische Art.
Barbara Hundegger liest Sopie von La Roche, Susanne Schädlich und Barbara Hundegger (Zusage erst nach Drucklegung des Plakats).

Über den Band können Sie sich außerdem informieren unter http://www.transcript-verlag.de/978-3-8376-2912-5/sichtbar-unsichtbar.