Phenology and reproduction of Poa alpina (2010-2011)

Phänologie und Reproduktion von Poa alpina (2010-2011)

Poa alpina L. (Poaceae) ist in der subalpinen und alpinen Stufe der Alpen weit verbreitet und kommt dort hauptsächlich auf frischen, nährstoffreichen Böden der Weideflächen und Rasengesellschaften vor. Als Pionierart besiedelt die Art auch Felsstandorte und Schutthänge auf Kalk oder Silikat. Im Gletschervorfeld kommt Poa alpina als ubiquitäre Art vor.
In den Rasengesellschaften findet man die Art mit samenbildenden Infloreszenzen (P. alpina var. seminifera). Mit zunehmender Höhe und extremer werdenden Bedingungen treten Individuen mit pseudoviviparer Reproduktion auf (d.h. Tochterpflänzchen werden auf der Mutterpflanze gebildet, P. alpina var. vivipara). Die Form der Reproduktion wird von den Umweltbedingungen kontrolliert. Diese können von Jahr zu Jahr beträchtlich variieren und damit wird teilweise angenommen, dass die Art zwischen Samenproduktion und Pseudoviviparie wechseln kann. In den letzten Jahren verbreitete sich allerdings die Meinung, dass die Reproduktion bereits vorbestimmt sei. Gemäß dieser Hypothese sollte ein Wechsel zwischen den Reproduktionsmodi kaum oder nicht vorkommen.

Forschungsfragen

  • Wie verändert sich die Phänologie entlang des Höhengradienten und zwischen Sukzessionsstadien?
  • Wird der Reproduktionsmodus (Samen vs. Tochterpflänzchen) von den Standortsbedingungen gesteuert oder ist er von der Mutterpflanze vorherbestimmt?
  • Wie stark beeinflussen Umweltbedingungen und Reproduktionsmodus die reproduktive Investition von Poa alpina?

Finanzierung
-

 Personal
Vera Margreiter (Master Thesis)
Erich Schwienbacher
Brigitta Erschbamer

Nach oben scrollen