Long-term ecological research (LTER) in Obergurgl

Ökologische Langzeituntersuchungen (LTER) in Obergurgl

Seit 2002 ist Österreich Mitglied bei international LTER und die Österreichische LTER-Gesellschaft wurde gegründet. LTER Austria umfasst insgesamt 26 Standorte, einer davon befindet sich in Obergurgl. Seit mehreren Jahrzehnten werden hier Forschungsprogramme abgewickelt und Langzeitstudien durchgeführt.
Unser Langzeit-Monitoring-Programm in Obergurgl beschäftigt sich mit der Veränderung der Diversität entlang eines Höhengradienten von 2040 bis 2750 m Meereshöhe. Im Jahre 2000 wurden Dauerflächen in verschiedenen Pflanzengesellschaften (Zwergstrauchheide, Flechtenheide, Schipiste, alpine Rasen) markiert. Siehe auch Landnutzungsänderungen.

Forschungsfragen

  • Wie verändern sich Artenvielfalt und -zusammensetzung der subalpinen und alpinen Pflanzenbestände über die Jahre hinweg?
  • Gleicht sich die Schipistenvegetation an die frühere Artenzusammensetzung an?
  • Korreliert die Vegetationsdynamik mit dem Mikroklima?
  • Gibt es Migrationen, d.h. wandern Arten aus tieferen Lagen in alpine und subnivale Pflanzengesellschaften ein?

Finanzierung
Abteilung Umweltschutz der Tiroler Landesregierung: Projekt „Langzeit-Ökosystem-Monitoring im Alpinen Raum“ (2000-2005)
Forschungszentrum Berglandwirtschaft

Personal

Klaus Vorhauser
Roland Mayer
Brigitta Erschbamer

Kooperation
Rüdiger Kaufmann, Institut für Ökologie, Universität Innsbruck  
Alpine Forschungsstelle Obergurgl, Universität Innsbruck [Link]