05.07.-06.07.2019: Tag der Artenvielfalt 2019

190705-tag-der-artenvielfalt-2019.jpg

Worum geht es beim „GEO-Tag der Artenvielfalt“?

In einer 24-Stunden-Aktion gilt es, in begrenzten Räumen eine Maximalzahl von Tieren und Pflanzen zu identifizieren. Es soll aufgezeigt werden, dass es eine erstaunliche Vielfalt an Arten nicht nur in tropischen Urwäldern, sondern auch in Mitteleuropa zu entdecken gibt.

Die Idee des Magazins GEO hat seit 1999 über 50 000 Teilnehmer, vom 5jährigen Regenwurm-Fan bis zum Universitäts-Professor, mobilisiert und den GEO-Tag der Artenvielfalt zur größten Feldforschungsaktion Europas gemacht.

In Tirol findet der GEO-Tag der Artenvielfalt seit 2004 statt. Damals war die GEO-Hauptaktion in Innsbruck. Aufgrund der großen Begeisterung wurde der GEO-Tag ab diesem Zeitpunkt jährlich abgehalten, und das in allen Naturparks Tirols.

Der heurige Tag der Artenvielfalt findet vom Freitag, 5. Juli bis Samstag, 6. Juli in der Gemeinde Brandenberg statt.

Am 5. Juli besteht die Möglichkeit, im Rahmen einer Fortbildungsexkursion das eigene Naturkundewissen zu vermehren und aufzufrischen. Treffpunkt hierzu ist der Parkplatz „Kaiserklamm“ um 14.00 Uhr. Die daran anschließende Nacht gehört dann den SchmetterlingskundlerInnen mit ihren Leuchtürmen.

Am 6. Juli werden die Kaiserklamm, verschiedenste Waldbereiche und das Ramsar-Moorgebiet der Bayerischen Wildalmfilz als Untersuchungsräume angeboten. Der Tag der Artenvielfalt 2019 wird außerdem einen wissenschaftlichen Beitrag zum Barcoding liefern!

Der Abschluss der Aktion ist am Samstag im Gemeindesaal Brandenberg mit Expertencafé, öffentlicher Ergebnispräsentation um 18.30 Uhr und Abendessen für die teilnehmenden ExpertInnen.

Im Umfeld der Aktion wird auch eine Schulaktion auf Einladung des Alpenvereins, begleitet von NaturpädagogInnen und Naturkundefachkräften sowie eine Lehrerfortbildung stattfinden.

Der Tag der Artenvielfalt wird wieder durch finanzielle Naturschutzmittel des Landes Tirol getragen. Die wissenschaftlichen Partner, die Universität Innsbruck und die Tiroler Landesmuseen garantieren die Qualität der Ergebnisse und sorgen für ihre Publikation. Durch die Unterstützung der Schutzgebietsbetreuung und der Gemeinden vor Ort ist die Aktion in der Region verankert. Zahlreiche weitere Partner unterstützen, wie in den Vorjahren, diese Veranstaltung durch Öffentlichkeitsarbeit auf ihren Webseiten und ihren Medien.

Nähere Informationen zur Veranstaltung gibt es auf www.arten-vielfalt.at.

Nach oben scrollen