Fortschreitender Klimawandel bedroht Europas Gebirgsflora

Die Artenvielfalt der Gebirge im Mittelmeergebiet nimmt ab, während sie in den Alpen und in den nördlichen Regionen Europas ansteigt.
Mag. Peter Unterluggauer beim Ausmessen der Gipfelsektoren unterhalb vom höchsten Gipfelpunkt
Bild: Mag. Peter Unterluggauer beim Ausmessen der Gipfelsektoren unterhalb vom höchsten Gipfelpunkt - am höchsten Gipfel in den Dolomiten - 2893 m.

Diese Änderung der europäischen Gebirgsflora ist Thema eines Artikels, der von Harald Pauli und den europäischen GLORIA-ProjektpartnerInnen im Fachjournal „SCIENCE“ veröffentlicht wurde. Brigitta Erschbamer, Peter Unterluggauer und Martin Mallaun vom Institut für Botanik waren an der Studie beteiligt.

Mehr Informationen   

Nach oben scrollen