Videos zum Thema Tagzeitenliturgie

Stand 8. Jänner 2020, die Sammlung wird gelegentlich bearbeitet.

Ökumenische Ostervesper 2011 in Bern

Ein Beispiel für ökumenische Tagzeiten. Gastgeberin ist hier die altkatholische (christkatholische) Kirche der Schweiz (Bischof und Diakonin), in der die Tagzeitenfeier weit verbreitet ist. Deutlich wird auch die enge Verwandtschaft der verschiedenen westkirchlichen Feiertraditionen, die einander äußerst ähnlich sind. Für die ostkirchlichen Vertreter ist diese Feierform der Vesper (Ablauf, musikalischer Stil usw.) hingegen weitgehend fremd.

Festival of Nine Lessons and Carols

Eine anglikanische Feierform für den Heiligabend. Ihre Strukturelemente (viele Lesungen, viele darauf bezogene Gesänge, Gebetsteile besonders am Schluss) und ihr zeitliches und räumliches Setting (Dunkelheit, Kerzenlicht) sind ältesten Formen der Vigil sehr ähnlich (vgl. etwa auch die römisch-katholische Osternachtsfeier). Die Gesamtgestaltung zeigt den hohen Stellenwert von Musik, Rhetorik und Vortragskunst in der anglikanischen Liturgie. Diese Aufnahme aus dem Londoner King's College stammt von 1992, neuere Aufnahmen sind auf YouTube nur als Audio verfügbar. Die Strukturelemente und die Choreographie sind aber auch heute noch weitgehend unverändert.

Choral Vespers in Duke University 2014

Zeigt die herausragende musikalische und liturgische Tradition in der Tagzeitenkultur des englischsprachigen Christentum (hier übrigens in einer Methodisten-Universität, auch wenn man vielleicht spontan auf Anglikaner tippen würde). Sehr deutlich wird auch die Wirkung von Bewegung (Einzugsprozession, Aufstellung im Chorgestühl usw.) und Lichtsymbolik (Einzug mit Kerzen).

Abendlob in der Benediktinerinnenabtei Kellenried

Mediale Aufbereitung (verkürzter) Vespern in einem Benediktinerinnenkloster, wiederum im Stil der „deutschen Gregorianik”.

Abendgebet beim Taizé-Silvestertreffen 2011/2012 in Berlin

Beim Taizé-Gebet handelt es sich um eine textlich elementarisierte, dafür in Musik und Symbolik sehr akribisch gestaltete Form, die eine Art „verdichtetes Best-of” west- und ostkirchlicher Tagzeitentraditionen bildet und viel Raum für Stille bietet. Zugleich lebt diese Gebetsform von der Rollenaufteilung zwischen quasi-professionellen Vorsänger/inne/n bzw. Lektor/inn/en und sehr einfach erlernbaren Antwortrufen der Gemeinde – sehr deutlich wird das z.B. beim Fürbittgebet (etwa ab Minute 50:00).

Byzantinische Fürbittlitanei

Verdeutlicht den – in der römisch-katholischen Kirche noch nicht wirklich wiederentdeckten – hohen Stellenwert des liturgischen Fürbittgebets; hier am Beispiel einer russisch-orthodoxen Eucharistiefeier in englischer Sprache (wäre aber im Fall der Tagzeitenliturgie nahezu ident).

Vollständige Vesper

Mitschnitt einer Sonntagsvesper im Noviziat der Dominikaner in Worms (Deutschland). Diese Aufnahme kann als Orientierungspunkt dienen, um sich eine „Normalform” römisch-katholischer Tagzeitenfeier vorstellen zu können, wie sie auch mit dem „Gotteslob” gefeiert werden könnte.

Nicht-römische Riten

Vesper im ambrosianischen Ritus 2013 in Mailand

Syrisch-orthodoxes Morgengebet (Priesterseminar Damaskus)

Evangelische Vesper in Altona (kurzer Auszug)

Orthodoxe Vesper 2012 in Kitchener (Kanada)

Syrisch-orthodoxe Vesper 2012, Niederlande

Koptisch-orthodoxe Vesper 2010, Anaheim (USA)

Lichthymnus Phos hilaron (siehe GL 660 und 988,3 (Österreich-Teil))

Panorthodoxe Vesper 2015, Ort unbekannt

Nach oben scrollen