Zur Person von Martin Lang

Lebenslauf

  • Geboren am 17. 7. 1971 in Innsbruck.
  • 1989 Matura am neusprachlichen Gymnasium in Stams und Beginn meines Theologiestudiums (Fachtheologie) in Innsbruck.
  • 1993–1994 Studien an der juridischen Fakultät und Berufstätigkeit als Pfleger in einem Altenheim.
  • 1994 Abschluß des ersten Studienabschnitts Rechtswissenschaften.
  • 1995 Eheschließung mit meiner Frau Sonja und Geburt meiner Tochter Johanna.
  • 1995 Antritt meiner Arbeit als Jugendleiter in der Großstadtpfarre St. Pius X. (Innsbruck). Arbeitsschwerpunkte neben der Jugendarbeit: Sakramentenkatechese, Bibelarbeit und Erwachsenenbildung.
  • 1998 Beendigung des Studiums der Fachtheologie (Diplomarbeit: Das Magnifikat und sein alttestamentlicher Motivhintergrund) und Studium der Altorientalistik und Klassische Philologie (Griechisch). Dzt. nur Altorientalistik.
  • „Pastoraljahr“: Praktikum in einer Gemeinde und im diözesanen Referat für Weltanschauungs- und Sektenfragen.
  • Beginn einer Dissertation bei Univ.-Prof. Dr. Georg Fischer: "Gott und Gewalt im Amosbuch".
  • 2000–2001 Forschungsstipendium: Wissenschaftliche Tätigkeit auf dem Gebiet des Alten Testaments (Dissertation) an der Universität Innsbruck.
  • September 2001 bis Jänner 2003 Jugendleiter im Jugendheim Pradl (Innsbruck).
  • 2003 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Historische Theologie / Abtlg. Kirchengeschichte und Patrologie. Geburt meines Söhnchens Elias. Doktorat Theologie (Thema der Dissertation: „Gott und Gewalt in der Amosschrift“).
  • 2004 Stipendiat am archäologischen Lehrkurs des Deutschen Evangelischen Instituts für Altertumskunde des Hl. Landes (DEI) in Amman und Jerusalem von 19. Juli bis 22. September 2004.
Nach oben scrollen