Erhebung der Möglichkeiten archivierte Blattläuse zur Untersuchung von Langzeit-Beziehungen zwischen Blattläusen, Parasitoiden und Endosymbionten zu nützen

Zhengpei Ye, Institut für Ökologie, Universität Innsbruck

Langzeituntersuchungen von Beziehungen zwischen Blattläusen, Parasitoiden und Endosymbioten sind von großer Bedeutung für eine nachhaltige ökologische  Kontrolle von Blattläusen über deren Parasitoiden. Hierzu bergen Blattläuse, welche mittels Saugproben über Jahrzehnte hinweg in Europa gesammelt wurden ein enormes Potential, um diese Beziehungen über einen langen Zeitraum hinweg rückwirkend molekular nachvollziehen zu können. Allerdings ist bis dato nicht untersucht worden, diese Information aus den über viele Jahre in Alkohol gelagerten Blattlausproben noch zu gewinnen ist, da eine lange Lagerung mitunter auch einen Verlust der DNA-Qualität mit sich bringt.

Im Vorliegenden, soll ein sehr sensitives Hochdurchsatz-Screening angewandt werden, um die DNA der Endosymbionten und Parasitoiden in Blattläusen molekular zu detektieren. Der hierfür eingesetzte molekulare Ansatz wurde im Zuge eines laufenden FWF-Projekts entwickelt. Die Blattläuse stammen der Rothamsted Insect Survey, wo sie zwischen 2001 und 2010 im Zuge in Großbritannien gesammelt wurden. Die Ergebnisse der vorliegenden Arbeit werden zeigen, ob solch lange in Alkohol gelagerte Proben noch für molekulare Analysen der Blattlaus-Endosymbiont-Parasitoiden Interaktionen eignen und damit eine essentielle Information für weitere Projekte in diesem Gebiet liefern.

Nach oben scrollen