Typisch Bäuerin!

Selbst- und Fremddefinition von Bäuerinnen in Tirol

Melanie Steinbacher 

 

Die Tiroler Bäuerinnenorganisation der Landwirtschaftskammer Tirol feiert im Jahr 2012 ihr 50-jähriges Bestehen. Der Agrarstrukturwandel der letzten Jahrzehnte erforderte eine Anpassung der Lebens- und Arbeitsweisen der Bauern und Bäuerinnen. In Bezug auf die Bäuerinnen zeichnete sich dies unter anderem durch Veränderungen der Ausbildung, des Beschäftigungsverhältnisses der Bäuerinnen und der vermehrten nicht-bäuerlichem Herkunft aus. Durch die zusätzlichen Möglichkeiten und Anpassungen werden neue Typen von Bäuerinnen ausgeprägt, die innerhalb des bäuerlichen Milieus und innerfamiliär zu Diskussionen und sozialen Aushandlungsprozessen führen.

Dieses Jubiläum war Anlass über den Strukturwandel in der Landwirtschaft und dessen Konsequenzen auf das Bewusstsein der Bäuerinnen zu reflektieren. Gemeinsam mit der Bäuerinnenorganisation Tirol kam unter diesen Aspekten das Vorhaben zu Stande, eine empirische Untersuchung durchzuführen, die eine Definition für eine Bäuerin in Tirol liefern soll bzw. das Ziel verfolgt, Bäuerinnen in verschiedene Typen zu kategorisieren.