Saisonale Nahrungspräferenzen von bodenbewohnenden Käferlarven im landwirtschaftlich genutzten Grünland

Karin Staudacher

 

Drahtwürmer, die Larven der Schnellkäfer (Coleoptera, Elateridae) sind weltweit als Agrarschädlinge bekannt. Obwohl von großer Relevanz für die Schädlingsbekämpfung (im Speziellen zur Ablockung von Nutzpflanzen), ist es aufgrund ihres Lebensraums (Boden) und ihrer Kleinheit schwierig etwaige Nahrungsvorlieben zu untersuchen.

Im Vorliegenden wollen wir mittels molekularer Darminhaltsanalyse feststellen, welche Pflanzen von den Drahtwürmern übers Jahr (Frühjahr bis Herbst) in Tiroler Wirtschaftswiesen gefressen wurden. Art- und gruppenspezifische molekulare Marker kommen dabei zum Einsatz, um zwischen den verschiedenen Grünlandpflanzen zu unterscheiden. Wir wollen nun, nachdem die Drahtwürmer der Sammlungstermine vom April/Mai und August/September bereits erfolgreich untersucht wurden, auch die Sommermonate Juni und Juli in die Analyse miteinbeziehen. Die Ergebnisse dieser Studie sollen erstmals ein detailliertes Bild zur saisonalen Nahrungswahl dieser Schädlinge im landwirtschaftlich genutzten Grünland liefern.