Alpine Wald- und Weidegemeingüter in Tirol: Die historische Quellenüberlieferung zu "Rural Commons" vom Spätmittelalter bis ins 19. Jahrhundert

G. Siegl, Institut für Geschichtswissenschaften und Europäische Ethnologie, Universität Innsbruck

Das im Titel genannte geschichtswissenschaftliche Projekt setzt sich zum Ziel, die historische Quellenüberlieferung zu Wald- und Weidegemeingütern („Allmende“) in Tirol vom Spätmittelalter bis ins 19. Jahrhundert in den Beständen des Tiroler Landesarchivs aufzufinden, zu dokumentieren und einer ersten Quellenkritik zuzuführen. Diese Arbeit ist notwendig, um erstens einen grundsätzlichen Überblick über die Quellenlage zu land- und forstwirtschaftlichen Fragestellungen und die „rural commons“ im Besonderen zu erhalten, und zweitens, um die Grundlage für deren Beforschung in dieser bislang kaum untersuchten Zeitspanne zu schaffen. Als Ergebnis wird eine gut dokumentierte und bereits quellenkritisch bearbeitete Auflistung aller relevanten Quellen erwartet, die eine unabdingbare Voraussetzung für die weitere Erforschung der „rural commons“ in Tirol ist. Als Disseminationsstrategie ist die interdisziplinäre Publikation (gemeinsam mit dem Rechtshistoriker Univ.-Prof. DDr. Martin Schennach MAS) sowie ein Vortrag bei einer Veranstaltung des FZ Berglandwirtschaft und die Verwendung der Projektergebnisse für einen FWF-Antrag „Alpine Rural Commons in Austria“ im Jahr 2014 vorgesehen.