Fairness im Biolandbau

M. Schermer, S. Tumler, Institut für Soziologie, Universität Innsbruck

 

Dieses Projekt wurde ursprünglich als tr4inationales Projekt mit Schweiz (Fibl) und Deutschland (IFLS- Frankfurt und der Münchner Projektgruppe für Sozialforschung geplant. Auf Grund von Finanzierungsproblemen wurde schließlich vereinbart das Projekt in den drei Ländern parallel zu bearbeiten ohne übergreifende Projektstruktur.

In Österreich ist dazu vorgesehen eine Reihe von Diplomarbeiten entstehen zu lasse. Als erste davon Beschäftigt sich Frau Tumler Konzeptionell mit dem Thema soziale Nachhaltigkeit und Fairness und versucht operationalisierbare Indikatoren für den Biolandbau abzuleiten. Diese sollen schlussendlich dazu dienen, dass Akteure entlang der Wertschöpfungskette sich besser von Konventionalisierungstendenzen im Biolandbau abgrenzen können.