Geschichte

Kaiser Leopold I gründete 1669 die Universität Innsbruck. Damals wurden die ersten vier Fakultäten - Theologie, Rechstwissenschaften, Medizin und Philosophie - errichtet. Als erste Naturwissenschaft (in der philosophischen Fakultät) wurde 1670 die Abteilung für Physik im Sinne der Philosophe Aristoteles' gegründet. Vorlesungen und Experimente wurden erstmals 1752 abgehalten. 1892 wurde der Lehrstuhl fur Theoretische Astronomie (Prof. Eduard von Haerdt) errichtet. Dies gilt als offizielle Gründung der Astronomie an der Universität Innsbruck. Unmittelbar hernach, bei der Bestellung Egon von Oppolzers zum Professor, wurde 1901 die Sternwarte gegründet und mit mehreren zu dieser Zeit modernsten Instrumenten ausgestattet.

Prof. Egon von Oppolzer erbaute die zweigeschossige Sternwarte in unmittelbarer Nähe seiner Villa im Ortsteil Hötting aus eigenen privaten Mitteln und nach eigenen Plänen. Um einen raschen Temperaturausgleich zu erreichen, verwendete er dafür eine sehr leichte Bauweise aus Eisenbeton, Wellblech und Glas. Das Gebäude bestand aus einem Meridianraum und einer im Osten angebauten Kuppel. Die eigentlichen Arbeitsräume sowie die umfangreiche Fachbücherei waren in seiner Villa untergebracht. E. von Oppolzer hatte die Aufstellung und Justierung der Instrumente noch nicht vollendet, als er erst 38-jährig im Jahr 1907 an einer Infektion verstarb. Nach langen Verhandlungen wurde die Sternwarte vom Staat angekauft und 1909 der Universität als Universitäts-Sternwarte angegliedert.

1912 erreichte Franz Hess eine Höhe von 5 km von Ballon Flügen und war in der Lage zu zeigen, dass der Strom in einer Ionenkammer mit der Höhe zunahm. Außerdem stellte er fest, dass es keinen Unterschied zwischen dem Tag und die Nacht gab. Daraus schloss er, dass eine neue durchdringende Strahlung von außenhalb der Erde - aber sogar außerhlsb des Sonnensystems dafür verantwortlich sein müsse und gab ihm den Namen Höhenstrahlung. Für die Entdeckung dieser Höhenstrahlung bekam er den Nobelpreis im Jahr 1936. Sein Labor in Innsbruck wurde im Jahr 1931 gegründet. Es liegt nördlich von Innsbruck an einer Höhe von 2265 m.