07. April 2011 Vortrag von Dr. Stefan Muthesius, Norwich / Warschau

volkstümlich alpenländisch

“VOLKSTÜMLICH” – “ALPENLÄNDISCH”
Neues künstlerisches Design in München 1840-1880

Zum Thema
Wohl nur wenige Stereotypisierungen des Designs waren so erfolgreich wie die des Bäuerlich – Alpenländischen. Man ist sich aber dabei kaum je bewußt, dass es sich hier im Wesentlichen um eine Schöpfung der Mūnchner Kunstgewerbebewegung handelt. Auf der Basis der intensiven Erforschung einer bayerischen “Volkskultur” - worunter auch stillschwiegend viele originale Tiroler Beispiele subsumiert wurden - schufen Kūnstler und Architekten, wie Neureuther, Gedon, Meggendorfer, Rudolf Seitz und Gabriel von Seidl eine neue Sehweise des Alten ebenso wie einen neuen Designstil. Man kann diese Stilschöpfung aber auch unabhängig vom regionalen oder nationalen Diskurs verstehen: als einen neuen, intensiven Sinn fūr das Wohninterier als Ganzes, einschließlich der bescheidensten Objekte (etwa in der Kūche) sowie als eine verstärkte Sensibilität fūr das Material, vor allem die Vorliebe fūr eine saubere Oberfläche des frischen Tannenholzes.

Stefan Muthesius
lehrte an der University of East Anglia in Norwich. Er arbeitet zu Themen der Architektur und der angewandten Künste im 19. und 20 Jahrhundert in England, Mitteleuropa and Polen. Sein neuestes Buch: "The Poetic Home. Designing the 19th century domestic interior", 352 Seiten, Thames & Hudson, London 2009

vgl. dazu die Rezension von Christoph Hölz, in: The Victorian, The Magazine of the Victorian Society, March 2010, No. 33, S. 22-23

Zeit
Donnerstag, den 7. April 2011
19:30 Uhr

Ort
Archiv für Baukunst im Adambräu, Ebene 6
Lois Welzenbacher Platz 1, 6020 Innsbruck

Nach oben scrollen