UE Anwendungsbezug I: SEHSTÜCKE 
Vermittlung von Architektur
Beispiele aus dem Archiv für Bau.Kunst.Geschichte.


Seit dem 1. Januar 2021 wurden die architekturhistorischen und kunsthistorischen Sammlungen im Archiv für Bau.Kunst.Geschichte zusammengeführt.

Das Seminar im WS 2020/21 beschäftigt sich mit ausgewählten Objekten aus der Architektursammlung. Anders als bisher sollen keine konventionellen Referate mit ppt-Dateien zur Illustration gehalten und „klassische“ Seminararbeiten abgegeben werden, sondern Filme gedreht werden. Vorbild sind die Seh-Stücke des Architekturmuseums der TU Berlin. 17 Architektur-Filme sind im Internet abrufbar https://www.youtube.com/playlist?list=PLn4gPodZnUX4kK9Jagt27EqLeBOgn9OM_

Für die ca. 5 Minuten langen Filme müssen verschiedene Arbeitsschritte durchgeführt werden:

  • Auswahl eines geeigneten Objekts (gebaut oder nicht gebautes Projekt) in Absprache mit dem Seminarleiter
  • Recherche zur Planungs- und Baugeschichte
  • Bestimmung des Materials: Architekturskizzen, Werkpläne, Schaublätter, Fotografien
  • Soweit möglich Begehung des Objekts vor Ort resp. des Bauplatzes (Erhaltungszustand)
  • Schreiben eines Film-Skripts; Vorstellung und Diskussion im Seminar
  • Aufnahme und Dreh des ausgewählten Materials mit der Kamera (technische Ausstattung und personelle Betreuung durch Mitarbeiter im Archiv für Bau.Kunst.Geschichte)
  • Auswahl einer geeigneten Musik; Sprecher sollte der Bearbeiter*in selbst sein
  • Die fertigen Filme sollen auf der Homepage/Datenbank des Archiv für Bau.Kunst.Geschichte abrufbar sein

Methode: Referate und Diskussionen, sowie schriftliche Arbeiten. Herstellung eines Video-Clips.

Prüfungsmodus: Prüfungsimmanente Lehrveranstaltung mit Anwesenheitspflicht; mündliche Vorträge und schriftliche Scripts

Literatur: Archiv im Adambräu. Die Architektursammlung im Welzenbacher-Bau, hrsg. von Christoph Hölz, Studien Verlag, Schriftenreihe des Archivs für Baukunst, Band 4, Innsbruck 2019


Nach oben scrollen