Buckminster Fuller

Beim Digitalisieren des Stigler Nachlasses stieß unser Kollege Peter Schneider auf einen Film mit diesen einzigartigen Bildern.
Kachelbild Buckminster Fuller

Ein Blick "hinter die Kulissen" seiner Amerikareise


Darauf zu sehen: Buckminster Fuller und eine Reihe von Studenten beim Aufbau einer Geodätischen Kuppel, ca 1953.

Was ist eine Geodätische Kuppel? Mitte des 20 Jahrhundert durch den amerikanischen Architekten/Philosophen Richard Buckminster Fuller weiterentwickelt - "Bucky" benutzte dabei erstmals den Begriff „Geodesic“ - sind Geodätische Kuppeln Konstruktionen von sphärischen Kuppeln, bestehend aus einer Gitterschale aus Dreiecken. Sie zeichnen sich durch ihre Stabilität, Effizienz und Leichtigkeit aus. Dieses geometrische Prinzip kommt in der Natur auch bei sphärischen Molekülen aus Kohlenstoffatomen vor, welche die dritte Element-Modifikation des Kohlenstoffs (neben Diamant und Graphit) darstellen - benannt nach Buckminster Fuller heißen diese "Fullerene".


Der Aufbau und Design fanden innerhalb von nur 7 Tagen statt - eine tolle Leistung und ein besonderer Einblick "hinter die Kulissen", wie wir finden.

 

Fuller_1

Fuller_2

Fuller_3

 

Fuller_4

Fuller_5

Fuller_6

 

Fuller_7

Fuller_8

Fuller_9

 

Fuller_10

Fuller_11

Fuller_12

 

Fuller_13

Fuller_14

Fuller_15





 

Nach oben scrollen