Evaluierung der Lehre

Lehrveranstaltungsanalyse der Universität Innsbruck
Stellungnahme des Instituts für Amerikastudien, Sommersemester 2018


Im Sommersemester 2018 führte die Universität Innsbruck eine Vollerhebung der Einschätzung der Lehre durch die Studierenden durch, bei der diese gebeten wurden, mittels Fragebögen die Qualität der angebotenen Lehrveranstaltungen zu bewerten. Am Institut für Amerikastudien wurden im Zuge dessen 21 Lehrveranstaltungen durch die Beantwortung von insgesamt 28 Fragen zu den drei Hauptaspekten Gestaltung der Lehre, Schwierigkeit der Lehre und Rahmenbedingungen der Lehrveranstaltungen beurteilt. Da uns das Angebot qualitativ hochwertiger Lehre ein zentrales Anliegen ist, freuen wir uns, dass unser Institut in dieser flächendeckenden Evaluierung sehr gut abgeschnitten hat. Die Ergebnisse auf Institutsebene sind in der Mehrheit der Bereiche im Vergleich zur gesamten Universität überdurchschnittlich gut ausgefallen. Die Unterbereiche Vermittlung und Aufbereitung sowie studentisches Interesse stechen dabei als besonders positiv hervor. Auch stuft die Mehrzahl der Studierenden unsere Lehrveranstaltungen als äußerst empfehlenswert ein. Trotz dieser erfreulichen Resultate gibt es natürlich immer Verbesserungsmöglichkeiten, und somit werden wir auch in Zukunft danach streben, die Qualität unserer Lehre noch weiter zu erhöhen.


Lehrveranstaltungsanalyse der Universität Innsbruck
Stellungnahme des Instituts für Amerikastudien, Sommersemester 2011

Die Lehre hat am Institut für Amerikastudien einen sehr hohen Stellenwert. Umso mehr freuen wir uns über das hervorragende Evaluierungsergebnis durch die Studierenden, das durchwegs und großteils sogar weit über dem Durchschnitt der Fakultät und dem der Gesamtuniversität liegt. Das positive Feedback bestärkt die MitarbeiterInnen am Institut für Amerikastudien in ihrer Arbeit und motiviert, dieses hohe Niveau in der Lehre noch zu steigern, um auch in Zukunft gesamtuniversitär unter den Instituten mit der höchsten Zufriedenheit der Studierenden platziert zu sein.

Die hohe Beteiligung an der Lehrveranstaltungsevaluation ist am Institut eine Selbstverständlichkeit und zeigt, dass uns das studentische Feedback wichtig ist und ernst genommen wird.

Insgesamt wurden 340 Fragebögen aus 15 Lehrveranstaltungen im SS 2011 ausgewertet. Das entspricht einer 100%igen Beteiligung.

Im Vergleich zu den zusammengefassten Werten der Universität weist die Fakultät bereits gute Werte auf, das Institut für Amerikastudien zeigt jedoch durchwegs noch höhere Prozentzahlen. Zur Veranschaulichung der Größenordnung der Abweichungen listen wir im Folgenden die Punkte mit den höchsten Abweichungen in der Antwortkategorie "völlige Zustimmung" auf: 

  • Komplexe Fragen werden verständlich beantwortet: Institut 68 %, Fakultät 60 % und Universität 55 %.
  • Der thematische rote Faden ist erkennbar: Institut 73 %, Fakultät 61 %, Universität 57 %.
  • Die LV würde anderen Studierenden empfohlen werden: Institut 68 %, Fakultät 50 %, Universität 49 %.
  • Interesse am Fachgebiet wurde geweckt: Institut 53 %, Fakultät 40 %, Universität 38 %.

Bemerkenswert ist auch, dass die Studierenden den Schwierigkeitsgrad der Lehrveranstaltungen zu 76 % als genau richtig bewerten:

  • Der Schwierigkeitsgrad der LV ist genau richtig: Institut 76 %, Fakultät 61 %, Universität 63 %.

Viele der Punkte, bei denen die Zufriedenheit der Studierenden in der Befragung abfällt, betreffen Dinge, die nicht von den Lehrenden unmittelbar beeinflussbar sind. So sind etwa die Raumsituation und die technische Ausstattung nicht unmittelbar in der Verantwortung der Institute. Da auch die Lehrenden ein großes Interesse an der Verbesserung dieser Situation haben, sind wir darum sehr bemüht und in Kontakt mit den zuständigen Stellen.

Da auch eine ausgezeichnete Lehre immer noch verbessert werden kann, ist es Ziel des Instituts, die Leistung in dem Bereich noch zu steigern und nach Maßgabe der Möglichkeiten und Ressourcen noch auszubauen. Wir sehen die positiven Rückmeldungen der Studierenden als Signal bzw. Aufforderung, uns noch mehr im Bereich der Lehre innerhalb der Studienrichtung und des Lehrveranstaltungsangebotes der Fakultät einzubringen. Wir übernehmen gerne die dahingehende Verantwortung, die uns von den Studierenden zugetragen wird. Die positive Evaluierung wird sich in dem Bestreben der Qualitätssicherung und der Ausweitung des Lehrangebotes niederschlagen. Im Zusammenhang damit wurde - bisher leider vergeblich - eine Lektoren-Planstelle beantragt und kann hoffentlich in Zukunft realisiert werden.

Durch die Lektoren-Stelle könnte sich das Institut für Amerikastudien, wie in der Vergangenheit, auch an der Sprachausbildung innerhalb der Studienrichtung Anglistik/Amerikanistik aktiv beteiligen. Eine Ausweitung des Lehrangebots durch das Institut für Amerikastudien in diese Richtung könnte das Gesamtergebnis der Evaluierung der Studienrichtung verbessern.

Am Institut für Amerikastudien sehen wir die Qualitätssicherung der Lehre als einen gemeinsamen Prozess unter Mitwirkung der Studierenden. Dieser beruht auf dem gegenseitigen Verständnis, dass die Evaluierung in diesem Prozess nicht nur Pflicht sondern ein gemeinsames Anliegen ist. Die Rückmeldung der Studierenden bestätigt uns in dieser Sichtweise und motiviert alle MitarbeiterInnen des Instituts, auch in Zukunft an hohen Standards festzuhalten und gemeinsam an dem Ziel der Qualitätssicherung in der Lehre zu arbeiten.

Nach oben scrollen