Markus Florian BAUER

Biege- und Torsionsschwingungen von Eisenbahnbrücken zufolge Hochgeschwindigkeitszügen

Diese Arbeit befasst sich mit Eisenbahnbrücken, welche bei der Überfahrt von Hochgeschwindigkeitszügen zu Schwingungen angeregt werden. Durch die steigenden Fahrgeschwindigkeiten können bei den Brückentragwerken im ungünstigsten Fall Resonanzphänomene auftreten, die mit einer herkömmlichen statischen Berechnung in Kombination mit dynamischen Lastfaktoren nur unzureichend erfasst werden. Mehrgleisige Brücken werden durch die ausmittig verkehrenden Züge nicht nur zu Biegeschwingungen sondern auch zu Torsionsschwingungen bzw. in Sonderfällen zu Biegedrillschwingungen angeregt.

Im Rahmen dieser Masterarbeit wird der Einfluss der Torsionsschwingungen auf das globale dynamischen Antwortverhalten der Brücken untersucht. Hier spielt die Gestaltung des Brückenquerschnitts eine große Rolle. Die Berechnungen werden mit Hilfe eines einfachen Balkenmodells und mit aufwendigeren räumlichen Finite-Elemente Modellen durchgeführt. Es wird insbesondere die Genauigkeit der Ergebnisse auf Grundlage der einfachen Modelle überprü̈ft.

 

zurück