Julian Degen, MA

 

jd

 

Institut für Alte Geschichte und Altorientalistik
Universität Innsbruck - Zentrum für Alte Kulturen
Langer Weg 11
6020 Innsbruck, Austria 
E-Mail:  Julian.Degen@student.uibk.ac.at


Kurzbiografie     

  • 2012–2015 Bachelor of Arts in Geschichte (Qualifikationsarbeiten in Alter Geschichte, Mittlerer Geschichte und Österreichischer Geschichte)
  • 2015–2017 Master of Arts in Alter Geschichte und Altorientalistik mit der Masterarbeit „Dimensionen hellenischer und altorientalischer Gewalt in Herodots Historien. Physische Gewalt und ihre Funktion in der Dichotomie zwischen Hellas und dem Alten Orient“ (Betreuung: Prof. Robert Rollinger)
  • 2016–2017 Studienassistenz am Lehrstuhl Prof. Robert Rollinger
  • Seit 2017 Laufendes Doktoratsstudium, Arbeitstitel: „Alexander zwischen Ost und West: Eine Bestandsaufnahme (Betreuung: Prof. Robert Rollinger und Prof. Christoph Schäfer [Trier]) im Rahmen des Doktoratsstipendiums aus der Nachwuchsförderung 2017 der Universität Innsbruck

Forschungsinteressen

  • Griechische Historiographie (Herodot, Ktesias, Xenophon, Alexander-Autoren)
  • Achaimeniden
  • Alexander der Große
  • Kulturbeziehungen Altvorderasien und ägäische Welten
  • Physische Gewalt und Gewaltdarstellungen in antiken Texten

Stipendien und Preise

  • Historia.Scribere Best Paper Award 2015 (Alte Geschichte)
  • Historia.Scribere Best Paper Award 2016 (Alte Geschichte)
  • Studienförderpreis der Richard und Emmy Bahr-Stiftung in Schaffhausen 2016
  • Doktoratsstipendium aus der Nachwuchsförderung 2017 der Universität Innsbruck

Mitgliedschaften (gewählt)

Publikationsliste

  • Julian Degen, Die mykenische Löwendarstellung. Ein Fallbeispiel für die Veränderung politischer Symbolik durch Kulturkontakte, in: historia.scribere 7 (2015), 9–32.
  • Julian Degen, Les Reines de Perse aux pieds d’Alexandre. Rezeption des exeplum virtutis von Curtius Rufus bis Charles le Brun, in : historia.scribere 8 (2016), 47-82.
  • Julian Degen, Wahrnehmung und Darstellung von Palästen in den Historien Herodots. Über den Isolationstopos des Deiokes, den angeblichen Palast des Polykrates und die Akropolis des Gaumata, in: Robert Rollinger (ed.), Die Sicht auf die Welt zwischen Ost und West (750 v. Chr. – 550 n. Chr.) –Looking at the World from the East and the West (750 BCE – 550 CE) (Classica et Orientalia 12), Wiesbaden 2017, Teil A, 31–80.
  • Julian Degen, Dimensionen hellenischer und altorientalischer Gewaltdarstellungen in den Historien Herodots. Physische Gewalt und ihre Funktion in der Dichotomie zwischen Hellas und dem Alten Orient, MA-Arbeit Leopold-Franzens Universität Innsbruck. [Masterarbeit]
  • Julian Degen, Deportationen von Ägyptern zur Zeit der ersten persischen Herrschaft in Ägypten. Zu Kambyses’ II. Sicherungspolitik und den kurtaš-Arbeitern in den Verwaltungsarchiven von Persepolis, in: Robert Rollinger (ed.), Migration. Ein zentrales Phänomen der Menschheitsgeschichte, Innsbruck. (in press)
  • Julian Degen, Planets, Palaces and Empire. Some Observations on ancient Near Eastern and Greek influences on Herodotus’ portrayal of Deioces’ palace (Hdt. 1.98–99), in: Sebastian Fink/Raija Mattila (eds.), Evidence Combined: Western and Eastern Sources in Dialogue. Eleventh Symposium of the Melammu Project held at the Finnish Institute in the Middle East 3-5 April 2017 in Beirut (Melammu Symposia 11), Münster. (in press)
  • Julian Degen/Robert Rollinger, Violence, in: Christopher Baron (ed.), The Herodotus Encyclopaedia. Oxford. (in press)
  • Julian Degen/Robert Rollinger, From Darius to Artaxerxes I, in: Bruno Jacobs/Robert Rollinger (eds.), A Companion to the Achaemenid Empire (Blackwell Companions to the Ancient World), Oxford. (in press)
  • Julian Degen/Sean Manning, History of Research in Western Europe, in: Bruno Jacobs/Robert Rollinger (eds.), A Companion to the Achaemenid Empire (Blackwell Companions to the Ancient World), Oxford. (in press)
  • Julian Degen, Cyropaedia as a Source for Ancient Near Eastern History. Questioning the “Persian decore”, in: B. Jacobs/R. Rollinger/S. Müller (eds.), The Ancient Near East between Classical and Ancient Oriental Traditions. In Honor of Christopher Tuplin (Classica et Orientalia), Wiesbaden. (in press)

Vortragstätigkeit

  • 27.01.2017 Leopold-Franzens-Universität Innsbruck: „Antike Kulturen des Mittelmeerraums“: Doktoratsprogramm der Universitäten Innsbruck und Graz. Vortrag zur „Wahrnehmung und Darstellung von Palästen bei Herodot“.
  • 03–05.04.2017 American University in Beirut: “Melammu 11: Evidence Combined: Western and Eastern Sources in Dialogue. Finnish Institute in the Middle East. Vortrag zu “Herodotus’s description of the Walls of Agbatana and its astronomical Dimension”.
  • 07.07.2017 Karl-Franzens Universität Graz: „Antike Kulturen des Mittelmeerraums“: Doktoratsprogramm der Universitäten Innsbruck und Graz. Vortrag zu „Physische Gewalt und das Achaimenidische Imperium. Ein Beitrag zu den herodoteischen Quellen.“
  • 01.12.2017 Philipps-Universität Marburg: „Melammu Workshop 4: Ancient Information on Persia Re-Assessed: The Impact of Xenophon’s Kyroupaideia”. Vortrag zu: „Cyropaedia as a Source for Ancient Near Eastern History. Questioning the ‘Persian decore’.”
  • 19–21.04.2018: Christian-Albrechts-Universität zu Kiel: „Melammu-Workshop: Hellenistic Poleis and Near Eastern City Culture in the Ptolemais and Seleuci Empire“. Vortrag zu: „Von Sargon II. bis Seleukos I. Zur Persistenz altorientalischer Praktiken bei der Gründung der ‚Hauptstadt‘ im frühen Hellenismus.“