PD Dr. Ursula Schattner-Rieser

Ursula Schattner-Rieser 

Institut für Alte Geschichte und Altorientalistik
Universität Innsbruck - Zentrum für Alte Kulturen
Langer Weg 11
6020 Innsbruck, Austria
Zimmernummer 03S-33
Tel.: +43 (0)512/507-37567
Fax: +43 (0)512/507-37698
E-Mail: Ursula.Schattner-Rieser@uibk.ac.at

Sprechstunde: nach Vereinbarung


Kurzbiografie

  • 1985-1992: Studium der Judaistik und Semitistik, Orientalistik und Religions- und Bibelwissenschaft in Wien, Paris und Jerusalem.
  • 1988: Diplom der Französischen Handelskammer „Français commercial et études économiques“ (Paris).
  • 1990-1993: Diplomiert an der Theolog. und Religionswissenschaftl. Fakultät des Institut Catholique de Paris, ‚Sektion Bibel und Alter Orient‘: 3 Jahreszyklus: Hebräisch, Aramäisch, Akkadisch, Altsyrisch, Äthiopisch, Griechisch.
  • 1991: Magister in Jüdischen Studien und Hebraistik über das Genesisapokryphon aus Qumran (Paris).
  • 1992: Certificate of Biblical Hebrew and Archaeology (Jerusalem).
  • 1992: Master of Advanced Studies (D.E.A.) in Samaritanistik (Paris).
  • 1998: Promotion summa cum laude zum Docteur ès Sciences historiques et philologiques an der EPHE-Sorbonne: Qumran und Das Aramäische der Handschriften vom Toten Meer (Paris).
  • 2010: Habilitation an der EPHE-Sorbonne, Paris: Themenbereich: Orient und Altes Testament mit der Habilitationsschrift „Echos aus der aramäischen Vergangenheit. Aramäische epigraphische Texte der assyrischen und persischen Zeit des 9. bis 5. Jh. v. Ch. verglichen mit der hebräisch-jüdischen Tradition“ – [Échos du passé araméen. Textes araméens épigraphiques par rapport à la tradition hébraïque et juive des périodes assyriennes et perses du IXe au Ve s. av. n. è.].
  • 2011: Promotion zur Universitätsprofessorin der Universitäten Frankreichs (Professeure des universités).
  • Seit 03/2013 Universitätsassistentin am Institut für Bibelwissenschaften und Historische Theologie der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Innsbruck.
  • Seit 03/2015 Universitätsassistentin am Institut für Alte Geschichte und Altorientalistik Philosophisch-Historischen Fakultät der Universität Innsbruck

Forschungs- und Studienaufenthalte

  • Israel (1988, 1989, 1992) | Berlin (1991) | Addis Abeba/Äthiopien (2010)

Tätigkeit in Lehre und Forschung

  • Seit 1992 Hebräisch- und Aramäischprofessorin in der Ökumenischen Société des amis d’hébreu, http://www.hebreu-biblique.com (Paris).
  • 1996-2011: Unbefristete titular. Dozentin für Hebräisch, Aramäisch und Vergleichende semitische Sprachen und Kulturgeschichte, am Institut für Sprachen und Kulturen des Alten Orients (ELCOA) der Faculté de Théologie et Sciences Religieuses des Institut Catholique de Paris.
  • 2001-2010: Dozentin für Hebräische und Aramäische Philologie und Epigraphik der zwischentestamentlichen Zeit (Qumran u.a.), EPHE-Sorbonne, am Lehrstuhl von Prof. Dr. André Lemaire (Paris).
  • Seit 2009: Forschungsbeauftragte im CERF-Projekt, Paris, „La Bibliothèque de Qumrân“ zur Erfassung und Kommentierung aller Qumrantexte in der zweisprachigen Ausgabe mit kritischem Apparat. http://www.editionsducerf.fr/html/index/collection.asp?n_col_cerf=110&id_theme=1
  • Seit 2010: Dozentin für Alttestamentliche Wissenschaft und Frühjüdische Religionsgeschichte des Studiengangs Antikes Judentum an der Universität Zürich.
  • Seit 2010: Gastprofessorin für Qumranstudien am Zentrum für jüdische Studien des Rashi-Instituts/ Centre d’études juives de l’Institut Rashi à Troyes/Frankreich.
  • Seit 2011: Trainerin für Hebräisch, BFI Innsbruck.
  • Seit SS 2012: Lehrbeauftragte an der Universität Innsbruck.
  • WS 2012/13: Lehrbeauftragte am Zentrum für Jüdische Kulturgeschichte, Universität Salzburg.
  • Forschungsbeauftragte zur Erfassung der mittelalterlichen hebräischen und aramäischen Fragmente in den Bibliotheken Tirols und Westösterreichs des Instituts für jüdische Geschichte Österreichs (St. Pölten) und der Österreich. Akademie der Wissenschaften (www.hebraica.at unter der Leitung von Dr. Martha Keil, als Teilprojekt des internationalen Fragmentenprojekts‚ ‚Books within Books‘ in enger Zusammenarbeit mit acht europäischen Ländern.


Lehrveranstaltungen

 

Forschungsschwerpunkte

  • Hebräische und aramäische Handschriften in mittelalterlichen Codizes
  • Geschichte der Juden Tirols im Mittelalter
  • Antikes Judentum und Bibelwissenschaft
  • Hebräische und aramäische Sprachwissenschaft und Literaturgeschichte
  • Schriftrollen vom Toten Meer und Literatur des Zweiten Tempels
  • Vergleichende Semitistik
  • Altorientalische Religionsgeschichte und übergreifende Religionsgeschichte (Judentum, Christentum, Islam)
  • Persönliches Interesse: Interreligiöser und soziologischer Kulturaustausch


Laufende Forschungsprojekte

  • Seit 2004: Übersetzung und Kommentierung aramäischer und hebräischer Texte für den 2. Band der Écrits Intertestamentaires publiziert in der Bibliothèque de la Pléiade, unter Leitung von Prof. Dr. Marc Philonenko, Gallimard: Targum zu Levitikus (4Q156), Aramäische Visionen (4Q558), Exorzismus (4Q560), Geschichten des persischen Hofes (4Q550–4Q550e), Jesajatargum (4Q550f), Text über die Schöpfung (4Q303–306), Testament des Naphtali (4Q215); 4QBuch der Mysterien (4Q299-4Q301) mit Prof. Dr. Jörg Frey.
  • Seit 2007: Mitarbeit am Theologischen Wörterbuch zu den Qumrantexten, Forschungsstelle Universität Bonn, unter der Leitung von Prof. Dr. H. Fabry und U. Dahmen.
  • Seit 2007: Mitarbeit [Übersetzung und Kommentierung] am zweisprachigen Übersetzungsprojekt „La Bibliothèque de Qumrân“, Editions du Cerf, Paris, hrsg. von K. Berthelot, M. Langlois und Thierry Legrand.
  • Józef Tadeusz Milik et Le Testament de Lévi. Essai de reconstruction de l’original araméen. Posthume Veröffentlichung und Quellenaufarbeitung des unvollständigen Manuskripts anhand des Qumranmaterials aus dem Nachlass von J. T. Milik.
  • Aktuell: Beten zur Zeit Jesu. Aramäische Gebete aus Qumran und das Vaterunser. Im Zuge einer Arbeit über die Muttersprache Jesu erforschte und sammelte ich die die aramäischen Gebete aus Qumran welchen bis jetzt wenig bis kaum Beachtung geschenkt wurde, mit dem Ziel der Veröffentlichung in einem Band.
  • Mitarbeit im Forschungsprojekt: Recherchen und Bearbeitung der hebr. und aram. Fragmente aus Tirols Bibliotheken im Rahmen des internationalen Forschungsprojekt „Books within Books“ einsehbar unter www.hebraica.at unter der Leitung von Frau Dr. Martha Keil.


Fellowships und Auszeichnungen

  • 1991: Begabtenstipendium der Académie Hillel u. d. Hohen Rabbinats der Université juive européenne, Paris.
  • 1991: Stipendiatin des Kuratoriums der Gedächtnisstiftung der Tiroler Landesregierung auf Empfehlung von Herrn Prof. Dr. Kurt Schubert, Wien.
  • 1992: Studienaufenthalt in Jerusalem finanziert durch Begabtenstipendium der Theologischen Fakultät des Institut Catholique de Paris.
  • 1992: Stipendiatin des Kuratoriums der Gedächtnisstiftung des Landes Tirol.
  • 1994: Preisträgerin der Académie Hillel, Paris -Université juive européenne, Paris.
  • 2013: Forschungspreis der Stiftung Südtiroler Sparkasse. (Weblink)


Mitgliedschaften

  • Akademie der Wissenschaften/Sektion Metz, Zweigstelle des Institut de France (Académie Nationale des Sciences de Metz)
  • Société d’Etudes Samaritaines, Paris (SES): Mitglied im Vorstand und seit 2007 Schatzmeisterin
  • Société Asiatique, Paris
  • Society of Biblical Literature (SBL)
  • International Organization of Qumran Studies
  • Hebraistenverband e.V. (Sitz Frankfurt, Kontakt Dr. Ch. Rose, Uni Kiel)
  • Österreichische Orient-Gesellschaft Hammer-Purgstall
  • Mitglied der International Society for the Study of Deuterocanonical and Cognate Literature (ISDCL)
  • Full member of the European Association for Jewish Studies – (EAJS)


Vorträge, Tagungen und Medien

 

Publikationen