Thomas FRIEDRICH
(22.02.1855-14.07.1927)


Biographie:

1876-1879
Inskription an der Philosophischen Fakultät Wien, Arbeit am dortigen Historischen Seminar unter der Leitung von Büdinger auf dem Gebiet der römisch-griechischen Altertumskunde

1879
27. Juli Promotion zum Dr. phil. Studium der altorientalischen Philologie (Hebräisch, Assyrisch und Ägyptisch)

1883-84
Einreichung einer "Biographie des Barkiden Mago" als Habilitationsschrift an der Phil. Fakultät Innsbruck um die Erteilung der venia legendi für altorientalische Geschichte. Nachdem der Orientalist der Innsbrucker Theologischen Fakultät, Gustav Bickell, die philologischen Qualitäten Friedrichs bestätigt hatte, wird dieser 1885 als Privatdozent für Geschichte des Alten Orients zugelassen.

1887
Veröffentlichung seiner wichtigen Arbeit "Tempel und Palast Salomo's, Denkmäler phoenikischer Kunst. Rekonstruktion, Exegese der Bauberichte mit Grundrissen und Perspectiven"

1892 März
Ernennung zum unbesoldeten Extraordinarius der Alten Geschichte des Orients. Gründungsjahr der Orientalistik

1898
"Ninives Ende und die Anfänge des assyrischen Reiches", in: Festgabe für Max Büdinger, Ibk. 1989.

1906
"Altbabylonische Urkunden aus Sirappa", in: Beiträge zur Assyriologie und semitischen Sprachwissenschaft 1906, V, 4

1907
November: Thomas Friedrich wird zum ordentlichen Professor der Altorientalischen Altertumskunde und Geschichte des Alten Orients ernannt

1926
Juni Friedrich tritt in den Ruhestand

 

Friedrichs Lehrkanzel für altorientalische Altertumskunde und Geschichte des Alten Orients wurde nicht mehr nachbesetzt; den geschichtlichen Teil des Alten Orients übernahm Lehmann-Haupt, die Verwaltung der Lehrmittelsammlung der aufgelassenen Lehrkanzel ging an den Semitologen August Haffner. Die Ägyptologie, Sumerologie, die altorientalische Archäologie und die altorientalische vergleichende Religionsgeschichte wurden nicht mehr weiter gepflegt.

 

 

Werke:

  • Biographie des Barkiden Mago, 1880.
  • Schöpfung, Paradies und Sündflut nach keiltextlichen Berichten, in: Tiroler Schulfreund, Innsbruck 1887.
  • Tempel und Palast Salomo's, Denkmäler phoenikischer Kunst. Rekonstruktion, Exegese der Bauberichte mit Grundrissen und Perspectiven, Innsbruck 1887.
  • Holz-Tektonik Vorder-Asiens im Altertum und der hekal mat hatti, Innsbruck 1891.
  • Die Ausgrabungen von Sendschirli und das bit hillani, in: Beiträge zur Assyriologie und semitischen Sprachwissenschaft, Leipzig, 227ff.
  • Altbabylonische Urkunden aus Sippar, Leipzig 1906.
  • Über einen babylonischen Siegel-Zylinder, in: Innsbrucker Festgruß, Innsbruck 1909.