Vorbemerkung

 

Rahmenbedingungen: Diese Datenbank stellt ein Teilergebnis des Sparkling-Science-Projektes „Im Dialog mit der Antike. Inscriptiones Antiquae“ dar, das es sich zum Ziel setzte, die größte Sammlung stadtrömischer Inschriften in Österreich (Universität Innsbruck) neu zu bearbeiten und fachdidaktische Materialien für die Vermittlung an eine interessierte Öffentlichkeit zu konzipieren. Gemäß dem Motto dieser Förderschiene „Wissenschaft ruft Schule“ haben die beteiligten SchülerInnen von drei Innsbrucker Gymnasien in allen Arbeitsprozesse einen wesentlichen Beitrag geleistet. http://www.uibk.ac.at/im-dialog-mit-der-antike/ und http://www.sparklingscience.at/de/infos

Datenbank: Die Grundlage für die Auseinandersetzung mit den Inschriften bildete die Erstedition Kränzl/Weber 1997. Erstmalig wird eine Übersetzung aller Inschriften geboten. Die Kommentierung wurde überarbeitet und erweitert, und die vorhandene Datenbank eingerichtet. Die SchülerInnen erstellten außerdem Texte zu historischen Themenfeldern und integrierten diese in die Datenbank (Kontexte).

Wesentliche Impulse verdankt die vorliegende Bearbeitung einer erneuten Auseinandersetzung mit einem unpublizierten Manuskript von Carl Friedrich Lehmann-Haupt (Universität Innsbruck), das um 1930 entstanden sein dürfte und auf das sich bereits die Erstedition Kränzl/Weber 1997 stützte.

Da eine präzise zeitliche Einordnung der vorliegenden kaiserzeitlichen Inschriften in den meisten Fällen kaum möglich ist, wurde auf Datierungsversuche in der Regel verzichtet. Integraler Bestandteil der Neuedition sind nicht zuletzt die eigens angefertigten Farbfotografien der Inschriftensteine.

Die vorliegende Edition wurde unter Berücksichtigung der bisherigen Ausgaben (Kränzl/Weber 1997; CIL XV/1891, VI/1894, 1902, 1933, 1996, 2000; AE 1997; EDCS) erarbeitet. Die Hinweise darauf erfolgen dem Format entsprechend gesammelt in den Literaturhinweisen. Die vorhandene Datenbank soll eine erweiterte Grundlage für Forschung und Unterricht darstellen.

Dank: Das Projekt „Im Dialog mit der Antike. Inscriptiones Antiquae“ bedurfte zur Fertigstellung der Unterstützung zahlreicher Personen (siehe Publikation). Bei allen – und insbesondere bei Ingrid Hayek für die Programmierung der Datenbank – möchten wir uns ganz herzlich bedanken!
Das Projektteam: Helmut Berneder, Hermann Niedermayr, Kordula Schnegg, Michael Sporer, Brigitte Truschnegg

Ausführliche Informationen:

H. Berneder, H. Niedermayr, K. Schnegg, M. Sporer, B. Truschnegg: Im Dialog mit der Antike. Die Innsbrucker Sammlung stadtrömischer Inschriften. Ein Sparkling-Science-Projekt (= Latein Forum 77/78), Innsbruck 2012.