Neue Veröffentlichung zur Vorstandsvergütung der ATX-Prime Unternehmen

Der Beitrag "Empirische Evidenz zur Vorstandsvergütung der ATX-Prime Unternehmen" von Viktoria Aust und Hannah Kammerlander wurde in der Ausgabe RWZ 2017/51 im Heft 7-8 der österreichischen Zeitschrift für Recht und Rechnungswesen veröffentlicht.

Die Vorstandsvergütung der ATX-Prime Unternehmen unterliegt dem Unternehmens- und Aktiengesetz sowie den Regelungen des österreichischen Corporate Governance Kodex (ÖCGK). Die Angemessenheit und somit die Höhe der Vorstandsvergütung gerät immer wieder in öffentliche Debatten. Die vorliegende Untersuchung ergänzt die Beiträge Eiselsberg/Haberer (2004), van Bakel- Auer/Wagner (2011), Sopp (2012) und Milla/Köll (2013) um eine Untersuchung der ATX-Vorstandsvergütungen im Geschäftsjahr 2015 bzw 2015/16. Ein abschließender Branchenvergleich zeigt das durchschnittliche Gehalt eines regulären Vorstandsmitgliedes und eines Vorstandsvorsitzenden. Vor allem die österreichische Grundindustrie zahlte 2015 Spitzengehälter mit durchschnittlich 1,86 Mio € für einen Vorstandsvorsitzenden.

 

Den Beitrag finden Sie in der Ausgabe 2017/51