Räume der Wissenschaft

Räume der Wissenschaft

350 Jahre Universität Innsbruck: Sichtbar mitten in der Stadt, draußen im Land bis in die Täler hinein – und selbstverständlich an der Universität selbst: die Pforten weit öffnen, Schwellen abbauen, Forschung und Entwicklung zeigen!


Uni Innsbruck_INSIDE OUT

Studierendende verschiedener Fächer entwickeln in Zusammenarbeit mit verschiedenen Partnern Installationen, die einladen, Forschung, Entwicklung, Erkenntnisse und Wissen direkt an den einzelnen Standorten der Universität selbst zu erfahren. So viele Facetten wie möglich werden sichtbar gemacht – für einen internen Wissenstransfer genauso wie für interessierte Besucherinnen und Besucher. Das kann eine Mikroausstellung, eine interaktive Station, eine Medieninstallation, ein Guckkasten oder ein Möbel sein, in dem Objekte präsentiert werden. Bisherige Ansätze dazu aus den Instituten selbst werden ebenso aufgenommen wie Neues entwickelt. Dieses zentrale Projekt wirkt nachhaltig, es ist ausbaufähig und legt strategisch einen Baustein zur zukünftigen Sicht auf die Universität: Sie bleibt auch nach dem Jubiläumsjahr offen, transparent und allen zugänglich.
Ein Projekt des Instituts für Gestaltung der Fakultät für Architektur im Rahmen des Lehr- und Forschungsprojektes „Räume der Wissenschaft“ von Eric Sidoroff, Celia Di Pauli und Lisa Noggler-Gürtler.

Haltestelleninstallation „Frau Hitt“ (Arbeitstitel)

Die Ausstellungskonzeption für den öffentlichen Raum wird entlang der IVB-Linien die Universitätsstandorte miteinander verbinden. Die Idee wurde von Michael Kröll im Rahmen des Seminars „Image and Content“ am Institut für Gestaltung entwickelt. Die jeweiligen Fachrichtungen bzw. Fakultäten interpretieren dabei die in Innsbruck bekannte Sage der Frau Hitt fachbezogen und individuell und nutzen dafür die Bushaltestellen der IVB als Ausstellungsflächen. Ein Projekt des Instituts für Gestaltung der Fakultät für Architektur im Rahmen des Lehr- und Forschungsprojektes „Räume der Wissenschaftvon Eric Sidoroff, Celia Di Pauli und Lisa Noggler-Gürtler in Kooperation mit den Innsbrucker Verkehrsbetrieben.

PopUpUniversity / Uni Tour Bus

Mit dem Uni Tour Bus und der PopUpUniversity verlassen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler die Hörsäle und Labore. Es werden in allen Landesteilen Workshops für Jugendliche und  Interessierte zu den aktuellen Themen Migration, Klimawandel und Ernährungssicherheit abgehalten. Mit diesem Projekt geht die Universität Innsbruck aus ihren gewohnten Orten heraus und besucht Menschen in Tirol, Südtirol und Vorarlberg. Die Tour beginnt im Herbst 2018 und dauert über das Jubiläumsjahr 2019 hinaus an.
Ein Projekt der Jungen Uni Innsbruck/Büro für Öffentlichkeitsarbeit in Kooperation mit verschiedenen Fachbereichen der Universität und weiteren Partnern.