Universität Innsbruck

Überblick

Simone Strickner
Auf Skiern und im Schnee


In ihrer Jugend hat Simone Strickner lange von einer Karriere als professionelle Skifahrerin geträumt. Noch bis zu ihrem 14. Lebensjahr verfolgte sie entsprechende Pläne, doch dann stand ein Schulwechsel von der Skihauptschule Neustift ins Skigymnasium Stams an, und das war für die Stubaierin zu jener Zeit einfach ein zu großer Schritt. „Im Internat fühlte ich mich überhaupt nicht wohl“, erinnert sie sich zurück. „Ich hatte Heimweh, und darunter haben am Ende sowohl meine schulischen als auch meine sportlichen Leistungen gelitten.“ Also hat sie Stams wieder ver- und in der Folge ebenso eine mögliche Laufbahn als Skifahrerin hinter sich gelassen. Letztendlich habe ihr, so die 38-Jährige, wohl einfach der dafür nötige Biss gefehlt. „Ich bin lange Zeit mit recht wenig Aufwand relativ weit gekommen, deshalb war ich irgendwann nicht mehr bereit, mehr zu investieren“, gesteht sie. „Ich hatte zwar Talent, doch ab einem gewissen Punkt ist das halt nicht mehr genug. So war die Profikarriere eben schon vorbei, bevor sie richtig angefangen hat.“

Skier als ewige Begleiter

Das Skifahren selbst hat Strickner allerdings bis heute begleitet, wenngleich auch in anderer Form. Nach der Matura studierte sie in Innsbruck Sport und Geografie auf Lehramt, machte während dieser Zeit die Ausbildung zur Skitrainerin und war als solche einige Jahre an der Skihauptschule in Neustift tätig, bevor sie schließlich 2015 ans Universitäts-Sportinstitut Innsbruck (USI) wechselte. Dort ist sie seitdem nicht nur für die allgemeine Kursanmeldung, sondern auch für die Organisation und Programmplanung im Bereich Schneesport zuständig. „Alles, was sich auf Skiern oder im Schnee abspielt, läuft über mich“, erklärt Strickner. „Ich koordiniere die Termine, suche geeignete Leiter für die Kurse und definiere gemeinsam mit ihnen die Inhalte. Da habe ich viele Freiheiten.“

Wintermensch

Darüber hinaus fungiert die gebürtige Neustifterin jedoch auch selbst als Kursleiterin: Neben zwei Lehrgängen im Winter, bei denen sie ihren Schützlingen direkt im Gelände das Skifahren beibringt, gibt sie etwa verschiedenste Indoor-Kurse – die Bandbreite reicht von Cross- und funktionellem Krafttraining über Volleyball bis hin zu Einheiten im Schwimmbad. Diese Abwechslung sei der Hauptgrund, warum sie ihre Arbeit am USI so schätze, meint Strickner: „Das ist das wirklich Schöne an meinem Job, dass er so vielseitig und spannend ist – und dass ich nicht die ganze Zeit im Büro sitzen muss.“ Das würde ihr vermutlich auch schwerfallen, denn sie ist, wie sie selbst sagt, am liebsten ständig in Bewegung. Dementsprechend betreibt sie abseits ihrer Tätigkeit am USI ebenfalls viel und häufig Sport – vor allem in der kalten, in „ihrer“ Jahreszeit. „Ich bin überhaupt kein Sommermensch und immer froh, wenn es Schnee gibt, der Winter endlich da ist“, so die Stubaierin. „Und der kann mir dann gar nicht lange genug dauern.“

Ausgleich

Neben Skifahren, Skitouren und diversen anderen Winteraktivitäten hat Simone Strickner noch eine weitere sportliche Passion, für die sie viel Zeit aufwendet: das Reiten. „Ich habe im Alter von sieben damit begonnen und es, abgesehen von einer kleinen Pause während meines Studiums, eigentlich immer gemacht“, erzählt sie. Durchschnittlich steige sie vier- bis fünfmal die Woche in den Sattel, wobei sie ihr Pferd, ein sechs Jahre altes Warmblut namens Kalamita, täglich in seinem Stall in Aldrans besuche. „Mir geht es ja nicht nur ums Reiten, sondern vor allem um Kalamita“, sagt die Stubaierin. „Wenn man sich ein Tier anschafft, muss man sich auch ordentlich darum kümmern – und zwar immer, nicht nur dann, wenn es einem gerade in den Kram passt.“ Das sei zwar sehr zeitaufwändig, die Mühen aber auf jeden Fall wert, meint Strickner. Zum einen, weil sie von ihrem Pferd viel zurückbekomme, zum anderen, weil sie beim Reiten so richtig abschalten könne. „Für mich ist das ein perfekter Ausgleich zu meiner Arbeit“, so die 38-Jährige. „Und das braucht man manchmal halt einfach – ganz egal, wie gut einem sein Job gefällt.“

(Autor: Simon Leitner)

Steckbrief

Simone StricknerFotos: Axel Springer

Name

Mag. Simone Strickner

Funktion

Leiterin für Kursanmeldung und Schneesport am USI

An der Uni seit

2015

Wohnort

Innsbruck

Herkunft

Neustift im Stubaital

 


Nach oben scrollen